Aufrufe
vor 4 Monaten

Nutzen 01/2020 Ausgabe NordOst

  • Text
  • Druck
  • Medien
  • Unternehmen
  • Urlaub
  • Drupa
  • Verband
  • Licht
  • Arbeitnehmer
  • Druckerei
  • Etiketten
Wir hoffen, dass Ihnen die zwölfte Ausgabe des Magazins der Druck- und Medienverbände gefällt und es Ihnen NUTZEN bringt. Möchten Sie uns Feedback geben, Kritik äußern oder Anregungen mitteilen? Schreiben Sie uns an nutzen@vdmno.de Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen!

NUTZEN MODE MAKES THE

NUTZEN MODE MAKES THE WORLD GO ROUND „Print ist in unseren Augen unersetzlich“ BurdaStyle bündelt als Medienunternehmen für Mode, Lifestyle und Entertainment die Marken Bunte, Elle, Elle Decoration, Freundin, InStyle, Harper’s Bazaar und künftig auch Esquire. CEO Manuela Kampp-Wirtz spricht mit NUTZEN über die große Bedeutung von Print für ihre Titel und über die Kampagne „Print macht stark“. Manuela Kampp-Wirtz, CEO BurdaStyle Frau Kampp-Wirtz, vor mehr als 70 Jahren erschienen die ersten Print-Ausgaben Ihrer Zeitschriften Bunte und Freundin. Elle und InStyle sind auch schon mehrere Jahrzehnte auf dem Markt. Warum gibt es die Magazine der BurdaStyle auch heute noch in gedruckter Form? Magazine wird es immer geben! Mehr als sieben Millionen Menschen lesen regelmäßig unsere Zeitschriften. Magazine sind etwas Wunderbares und Zeitloses! Angefangen bei der Haptik, dem Gefühl der Entschleunigung, das sie vermitteln, und den hochwertig aufbereiteten Geschichten bis zu den opulenten Fotostrecken. Unsere Redakteure kreieren wertvolle Inhalte, kuratieren beispielsweise in der Mode aus einer Fülle von Produkten die trendigsten Stücke und bieten so eine perfekte Orientierung im Mode-Dschungel. Und weil auch unsere Leser Print nach wie vor sehr schätzen, erhöhen wir die Frequenz einiger unserer Titel, unter anderem der Sonderhefte Elle Traveller, Elle Accessoires, Bunte Gesundheit sowie unseres neu gelaunchten Magazins InStyle Mini&Me für stylishe Mütter und Kids. Unser Glaube an Print und Magazine ist ungebrochen. 2020 bringen wir zudem die Männer- Marke Esquire auf den deutschen Markt. Die BurdaStyle-Marken sind auch in der digitalen Welt vertreten. Welche Chancen bietet Ihnen die Digitalisierung für Ihre Markenwelt? Wir sind mit allen unseren Marken digital vertreten und erreichen über die Online-Auftritte freundin.de, elle.de, instyle.de und harpersbazaar.de mehr als acht Millionen Nutzer. Durch das starke Engagement unserer Marken in den sozialen Medien aktivieren wir zusätzliche Zielgruppen und bringen sie so mit unseren Marken in Verbindung. Darüber hinaus eröffnet die Digitalisierung neue Erlösmöglichkeiten, beispielsweise im Bereich E-Commerce. 12 // 01/2020

NUTZEN MODE MAKES THE WORLD GO ROUND Wie wichtig ist E-Commerce für Ihre Marken? E-Commerce ist ein wichtiger Teilbereich unseres Markenangebots und wird stetig weiter ausgebaut. An den Online-Marktplatz von InStyle, „InStyle Shopit“, sind beispielsweise bereits mehr als 150 Partnershops angeschlossen, Tendenz steigend. Das Konzept haben wir auch für Elle und Freundin übernommen. So kann man auch auf elle.de und freundin.de ausgewählte Trendteile direkt shoppen, ohne die Webseiten verlassen zu müssen. Welche Kanäle sind für Sie im Online-Bereich am wichtigsten? Neben unseren eigenen Webeiten sicherlich die Marken-Auftritte auf Instagram, Facebook und Pinterest. Die Marken der BurdaStyle werden heute crossmedial als Magazine, auf Online-Portalen, über Social Media, über mobile Endgeräte und im Bewegtbild inszeniert. Welche Rolle spielen Ihre Printmagazine in diesem Medienmix? Wir bauen ganze Erlebniswelten rund um unsere Marken. Dazu gehören neben den genannten Kanälen zahlreiche Ereignisse wie die Beauty-Messe „Bunte Beauty Days“ für Konsumenten oder die „InStyle Lounge“, eine begehrte Fashion-Plattform für Kunden und Influencer. Die Basis unserer Projekte und Aktivitäten ist und bleibt jedoch Print. Gerade im Bereich Mode gibt es mit Blogs und Social-Media-Kanälen eine Vielzahl an Angeboten und Inhalten im Netz. Macht Ihnen diese Art von Konkurrenz das Leben schwer? Viele unserer Redakteure sind selbst erfolgreich mit Posts und Stories auf Instagram und teilen ihre Leidenschaft für den Job mit ihren Fans und Followern. Sie tauschen sich auch mit Influencern aus und Unser Glaube an Print und Magazine ist ungebrochen.“ Manuela Kampp-Wirtz, CEO BurdaStyle featuren sie und ihre Styles in unseren Magazinen. Für Influencer ist es häufig ein Ritterschlag, in einem unserer Magazine zu erscheinen. Im Rahmen unserer Ereignisplattformen kooperieren wir sehr intensiv mit Influencern. Mit Ihrer Kampagne „Print macht stark“ weist Burda auf die Vielfalt von Print hin und betont den Stellenwert von Journalismus in unserer Gesellschaft. Wie kam es zu dieser Kampagne und was ist ihr Anliegen? Mit der Kampagne „Print macht stark“ möchten wir ein Zeichen für den hohen Stellenwert von Journalismus in unserer Gesellschaft setzen. Leider informieren sich heutzutage viel zu viele Menschen über aktuelles Weltgeschehen in den sozialen Massenmedien und finden dort allzu oft ungeprüfte Halbwahrheiten vor. Wir finden deshalb, dass es Zeit ist für ein öffentliches Bekenntnis zum Journalismus der Verlage. Print ist in unseren Augen unersetzlich für die Stabilität unserer Gesellschaft. Print steht für hochwertige, glaubwürdige journalistische Inhalte und nicht nur für bedrucktes Papier. Journalistische Inhalte sind belastbare Informationsquellen. Sie können Menschen zuverlässig informieren, ihnen neue Blickwinkel aufzeigen, sie begeistern und inspirieren. Sie bestärken Menschen darin, frei zu denken, Neues zu entdecken und Chancen zu nutzen. 01/2020// 13

NUTZEN

Nutzen 01/2020 Ausgabe NordOst
Nutzen 4-2019 vdmno