Aufrufe
vor 4 Wochen

Nutzen 01/2020 Ausgabe NordOst

  • Text
  • Druck
  • Medien
  • Unternehmen
  • Urlaub
  • Drupa
  • Verband
  • Licht
  • Arbeitnehmer
  • Druckerei
  • Etiketten
Wir hoffen, dass Ihnen die zwölfte Ausgabe des Magazins der Druck- und Medienverbände gefällt und es Ihnen NUTZEN bringt. Möchten Sie uns Feedback geben, Kritik äußern oder Anregungen mitteilen? Schreiben Sie uns an nutzen@vdmno.de Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen!

NUTZEN KOMPETENZEN 4.0

NUTZEN KOMPETENZEN 4.0 Neue Kompetenzen in der Druckindustrie erforderlich In den letzten zehn Jahren hat die Branche eine starke Konzentration erlebt. Durch die Digitalisierung veränderte Kundenerwartungen fordern die Unternehmen heraus, ihre Geschäftsmodelle anzupassen. An die Mitarbeitenden richten sich neue Anforderungen. Wie haben sich die Unternehmen darauf eingestellt? Dieser Frage geht das Projekt „Kompetenzen 4.0“ des vdmno und der QUBIC Beratergruppe nach. Das Ziel ist die Entwicklung neuer Qualifizierungskonzepte für Beschäftigte und Führungskräfte. Die folgenden Ergebnisse basieren auf Antworten aus der bvdm-Fachkräftebefragung 2019. Der Ergebnisbericht des Projekts ist über den vdmno beziehbar. Unterschiedliche Strategien Viele größere Unternehmen haben schon mit konkreten Maßnahmen auf den digitalen Wandel reagiert. Von den Kleinstbetrieben hat dagegen fast die Hälfte noch nicht gehandelt. Erstaunlicherweise haben die Druckereien dabei sehr unterschiedliche Wege eingeschlagen: Typisch sind vier Geschäftsmodelle zwischen den Hauptentwicklungslinien Spezialisierung als Nischenanbieter oder Generalisierung als Full-Service-Anbieter und Bedienung kleinerer oder größerer Märkte. Die Häufigkeitsverteilung zeigt: Die Modelle existieren gleichberechtigt nebeneinander. Für Typ 1 stehen zum Beispiel Verpackungs- oder Siebdrucker, für Typ 2 große Druckereien mit Angeboten wie Direct Mail, welche die digitalen Lösungen erst ermöglichen. Typ 4 steht für die „klassische“ Druckerei, die etwa auf den Akzidenzdruck setzt, und Typ 3 hat sich schon weiter in Richtung Kundenbedürfnisse entwickelt, zum Beispiel mit Systempartnerschaften. 16 // 01/2020 Mitarbeitende von Druckunter nehmen arbeiten heute anders als noch vor wenigen Jahren. Viele Prozesse sind inzwischen digital und automatisiert, die Maschinen sind miteinander vernetzt.

NUTZEN KOMPETENZEN 4.0 Anteil in der Stichprobe in % Spezialist (Nische) Kleine Märkte/ Kundensegmente Typ 1 Spezialist mit einer Fokussierung auf Nischenmärkte mit Alleinstellungsmerk malen (USP ist entscheidend) 34 % Große Märkte/ Kundensegmente Typ 2 18 % Spezialist mit einer Fokussierung auf Großkunden und spezifischen Lösungen für Massenmärkte (eher Großkunden) Typ 3 21 % Typ 4 27 % Generalist (Alleskönner) Generalist mit individuellen Lösungen für kleinere Kundenkreise (stärkere Ausrichtung auf Kundenbedürfnisse, Systempartnerschaften) Generalist mit heterogener Kundenstruktur (Zwang zur Auslastung) „Klassische Druckerei“ Das Projekt „Kompetenzen 4.0“ hat vier typische Geschäftsmodelle identifiziert, mit denen sich Druckunternehmen auf die Digitalisierung einstellen. Digitalisierung erfordert neue Kompetenzen Laut den Führungskräften gewinnen diese Kompetenzen durch den digitalen Wandel immer mehr an Bedeutung: » Dienstleistungsorientierung » Prozess-Know-how » Problemlösungs- und Optimierungskompetenz Die Kundenbeziehungen verändern sich mit den digitalen Kommunikationskanälen. Die Verlängerung der Aufgabenkette und die Integration von Druckleistungen in die Geschäftsprozesse der Kunden erfordern mehr Beratung und Wissen über die Geschäftsprozesse auf Kundenseite. Eine starke Dienstleistungsorientierung ist der Schlüssel, um die Kundenbedürfnisse zu erkennen und die Kundenbeziehungen analog zu gestalten. Die fortgesetzte Prozessoptimierung im Druck und in der Weiterverarbeitung durch Digitalisierung, Automatisierung und die Vernetzung der Maschinen bringt weniger körperliche und mehr Beobachtungs- und Kontrolltätigkeiten mit sich. Mitarbeitende müssen lernen, komplexe Arbeitsinhalte und komplexe Technik (Prozess-Know-how) zu beherrschen. Sehr fortschrittliche Unternehmen entwickeln teils eigene Lösungen, zum Beispiel im Cross-Media-Bereich oder für Web-/Online-Shops in Form von Projektarbeit. Von den Mitarbeitenden fordert das Problemlösungs-, Entscheidungs- und Führungskompetenzen. Dies sind durchaus neue Herausforderungen für die teils noch handwerklich geprägten Drucker in Facharbeitertradition. Bisherige Qualifizierungsstrategien reichen nicht Die Weiterbildung in der Druckindustrie ist anlassbezogen und technikorientiert geprägt, weniger durch systematische Personalentwicklung. Unter den informellen Lernformen dominieren das von Mitarbeitenden selbst initiierte/gesteuerte Lernen und das Learning by Doing. Häufige formelle Formen sind Technikschulungen durch Druckmaschinenhersteller und anlassbezogene Schulungen durch Externe. Solche Aktivitäten, um die Belegschaft vor allem fachlich auf dem aktuellen Stand zu halten, und die Möglichkeiten, Mitarbeitende flexibel einzusetzen, reichen aber gerade für sich spezialisierende Unternehmen nicht mehr. Konfektionierte Kursangebote der Verbände zur Vermittlung der „neuen“ Kompetenzen werden nicht gut angenommen. Die unterschiedlichen Geschäftsmodelle mit ihren jeweiligen Reifegraden der Digitalisierung erfordern angepasste Kompetenzentwicklungsstrategien. Diese Angebote müssen unternehmensspezifisch ausgearbeitet werden und sich – mit Sensibilisierung für anstehende Veränderungen – an die Führungskräfte richten. 01/2020// 17

NUTZEN

Nutzen 01/2020 Ausgabe NordOst
Nutzen 4-2019 vdmno