Aufrufe
vor 4 Wochen

Nutzen 01/2020 Ausgabe NordOst

  • Text
  • Druck
  • Medien
  • Unternehmen
  • Urlaub
  • Drupa
  • Verband
  • Licht
  • Arbeitnehmer
  • Druckerei
  • Etiketten
Wir hoffen, dass Ihnen die zwölfte Ausgabe des Magazins der Druck- und Medienverbände gefällt und es Ihnen NUTZEN bringt. Möchten Sie uns Feedback geben, Kritik äußern oder Anregungen mitteilen? Schreiben Sie uns an nutzen@vdmno.de Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen!

NUTZEN NACHHALTIGKEIT

NUTZEN NACHHALTIGKEIT Stark für den Klimaschutz Einige Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Medien wollen immer noch nicht anerkennen, dass ein Klimawandel im Gange ist und es zwingend nötig ist, zu handeln. Immer wieder ist von „Klimahysterie“ die Rede. Nun wurde der Begriff zum „Unwort des Jahres 2019“ ernannt. Das kann jene zum Nachdenken bewegen, die die Warnungen als irrational und emotional übertrieben abtun, so die Jury. Forscher warnen seit Jahrzehnten, dass sich die Durchschnittstemperatur erhöht, das Waldbrandrisiko steigt und Stürme und Dürren zunehmen. Genau das zeigt sich gerade weltweit, der Klimawandel ist Wirklichkeit. Wer schnelles Handeln einfordert, ist also nicht hysterisch, sondern realistisch. Und wer meint, unsere Wirtschaft könnte sich Maßnahmen zum Klimaschutz nicht leisten, sollte sich vergegenwärtigen, welche Kosten die Auswirkungen des Klimawandels bereits verursachen. Die Verbände Druck und Medien bieten mit der branchenspezifischen Klimainitiative Unternehmen bereits seit zehn Jahren die Möglichkeit, ihre unternehmens- und produktionsbezogenen CO₂-Fußabdrücke transparent zu berechnen und zu kompensieren. Die Mitglieder der Klimainitiative gehen aber noch weiter, und das macht die Initiative so nachhaltig, dass das Bundesumweltministerium sie unterstützt: Über Energieeffizienzaudits oder Energiemanagement analysieren die Unternehmen ihre Energie- und Ressourceneinsätze und bekommen damit entscheidende Hinweise zu noch effizienterem Arbeiten. Das ist nicht nur gut fürs Klima, sondern auch fürs Geschäft. 34 // 01/2020

NUTZEN NACHHALTIGKEIT Erfolge aus der Praxis Warum sind Sie Mitglied der Klimainitiative geworden? Wir sind vor zehn Jahren Mitglied der Klimainitiative geworden. Unsere Bestrebungen, Geld beim Energieverbrauch zu sparen, führten auch zu einer signifikanten CO₂-Vermeidung. Letztlich hat der wirtschaftliche Druck uns zur grünen Druckerei gemacht. Strom und Heizkosten lassen sich einsparen, ohne die Qualität der Drucksachen zu mindern. Wir erzeugen mit unseren Photovoltaik-(PV)-Anlagen mittlerweile 20 Prozent unseres Energiebedarfs. Unser Umsatzwachstum und den gestiegenen Strombedarf gleichen erweiterte PV-Anlagen aus. 75 Prozent der erzeugten Kilo- Olaf Eggers, Eggers Druckerei & Verlag GmbH, Heiligenhafen wattstunden verbrauchen wir direkt selber. Dadurch rechnen sich die PV-Anlagen schneller als geplant. Mit einer Wärmerückgewinnungs- Anlage haben wir in den vergangenen elf Jahren zudem 65 Prozent der Heizkosten eingespart. Sie hat sich bereits amortisiert. Ökostrom aus Wasserkraft beziehen wir seit Beginn 2011. Die Mehrkosten dafür sind absolut zu vernachlässigen. Außerdem betreiben wir seit acht Jahren ein Elektroauto. Wir sehen uns als Vorbild für die Region, indem wir einfach alles umsetzen, was wirtschaftlich sinnvoll ist. Andreas Kugland, Wetterauer Druckerei, Friedberg Was macht Ihr Unternehmen, um seinen CO2-Ausstoß zu reduzieren? Als inhabergeführte Druckerei ist uns Nachhaltigkeit schon immer ein Anliegen gewesen. Dabei war es uns wichtig, nicht nur mit Worten zu glänzen, sondern auch mit Taten. Wir wollen Verantwortung zeigen, ob unsere Kunden es honorieren oder nicht! Natürlich beziehen wir Strom schon lange ausschließlich aus erneuerbaren Quellen (Wasserkraft) und kaufen auch klimaneutrales Gas ein. Unsere Produktionsstätten sind mehrfach wärmeisoliert, die Plattenbelichtung kommt ohne Wasser und Chemikalien aus, und wir sind FSC-zertifiziert. 2016 haben wir die Charta „nachhaltige Beschaffung/nachhaltiger Einkauf“ des Landes Hessen unterzeichnet und sind auch Teilnehmer bei „100 Unternehmen für den Klimaschutz“ des Landes Hessen. Bereits seit November 2008 sind wir Mitglied der Klimainitiative Druck und Medien. Anfang 2009 haben wir entschieden, nicht nur klimaneutrale Produkte anzubieten, sondern als einer der ersten Betriebe alle Produkte auf unsere Kosten klimaneutral herzustellen. So gleichen wir den Teil der Treibhausgasemissionen in der Produktionskette aus, dessen Entstehung bisher nicht vermieden werden konnte. Ich bin sehr stolz darauf, dass unsere Kunden das Angebot so gut nutzen.“ Thorsten Fischer, FLYERALARM Thorsten Fischer, FLYERALARM, Würzburg Wie ist die Nachfrage nach CO2-kompensierten Produkten? Über die Klimainitiative der Verbände Druck und Medien bieten wir unseren Kunden eine Kompensation, die Klimaschutzprojekte fördert. Hochwertige CO₂-Minderungs-Projekte tragen das Gütesiegel „Gold-Standard-Zertifikat“ und stehen unter der laufenden Kontrolle des WWF und des Bundesumweltamtes. Direkt zum Jahresbeginn haben wir damit einen wichtigen Meilenstein erreicht: Unsere Kunden haben seit Einführung des „klimaneutralen Drucks“ 100.000 t CO₂ ausgeglichen. Ich bin sehr stolz darauf, dass sie das Angebot so gut nutzen. 01/2020// 35

NUTZEN

Nutzen 01/2020 Ausgabe NordOst
Nutzen 4-2019 vdmno