Aufrufe
vor 1 Jahr

NUTZEN 01/2021 Ausgabe NordOst

  • Text
  • Druck
  • Handel
  • Unternehmen
  • Website
  • Etiketten
  • Medien
  • Informationen
  • Ausbildung
  • Arbeitgeber
  • Deutschland
Hier finden Sie die neue Ausgabe des Magazins der Druck- und Medienverbände! Im Zentrum steht diesmal das Thema "Handel". Wie gewohnt finden Sie nicht nur die Rubrik "Print kommt an" sondern auch wieder die drei Firmenporträts unter den Stichworten "Der Nutzen", "Die Firma" und "Die Profis" sowie die Bilderstory "Unterwegs mit ..." im Heft. Der Printausgabe ist das Programm der Print-Academy.de für das zweite Quartal 2021 beigelegt. Sie kennen die Print-Academy.de noch nicht? Schauen Sie mal vorbei www.print-academy.de. Möchten Sie uns Feedback geben, Kritik äußern oder Anregungen mitteilen? Schreiben Sie uns an Nutzen@vdmno.de Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen!

NUTZEN

NUTZEN NÜTZLICH Online bestens informiert! Verbrauchersicherheit von UV-Drucken N Ü T Z LICH infoKompakt des bvdm klärt auf: Darum lassen sich UV-Druckerzeugnisse bedenkenlos nutzen. Wer eine Zeitschrift liest oder einen Prospekt betrachtet, berührt das Druckprodukt mit den Händen. Feuchtet der Leser beim Umblättern die Finger mit Speichel an, kommt es obendrein zum indirekten Körperkontakt im Mund. Da ungehärtete UV-Druckfarben bedenkliche Stoffe enthalten, wurde oft behauptet, im UV-Druck gefertigte Druckerzeugnisse könnten dabei gesundheitsschädliche Druckfarbenbestandteile übertragen. Zwar stellen UV-Druckfarben kein Gesundheitsrisiko dar, wenn sie beim Druck vollständig ausgehärtet wurden. Denn durch die UV-Härtung, die für eine feste Farbschicht auf dem Druckbogen sorgt, vernetzen sich die reaktionsfreudigen Druckfarben-Komponenten zu harmlosen Molekülen. Allerdings verfügen Druckereien nur über begrenzte Möglichkeiten, um festzustellen, wie stark eine gedruckte Farbe tatsächlich gehärtet wurde. Eine Studie, durchgeführt im Auftrag des bvdm und des Verbands der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL), hat aber inzwischen gezeigt, dass kein Anlass zur Sorge besteht. Der bvdm präsentiert die Studienergebnisse am 25. März 2021 von 14.00–15.00 Uhr online in seiner Veranstaltungsreihe infoKompakt. Für Mitgliedsunternehmen ist die Teilnahme gratis, für Nichtmitglieder fällt eine Gebühr von 120,- Euro zzgl. MwSt. an. Alle Teilnehmer erhalten ein PDF der Studie. WEITERE INFORMATIONEN UND ANMELDUNG www.bvdm-online.de/infokompakt/uv-druck 18 // 01/2021

Liebe Mitglieder, das ihre das neue Jahr hat begonnen und wir befinden uns bereits im zweiten Jahr der Pandemie. Unternehmer, Manager und Mitarbeiter kämpfen unter großem Einsatz, die Herausforderungen durch Covid-19 in den Griff zu bekommen sowie Unternehmen auf Kurs zu halten. Die Wirtschaft ist ein wichtiges Rückgrat unseres Landes und der EU. Ich wünsche uns, dass wir in einem überschaubaren Zeitfenster kreative und intelligente Lösungen entwickeln, um den „Lockdown“ Schritt für Schritt zurückzufahren. Gabor Steingart schrieb in seinem „MorningBriefing“ am 8. Februar 2021: „Die Transformation analoger Lebenswelten beschleunigt sich.“ Das geht auch nicht spurlos an der Druckindustrie vorbei. Druckprodukte verschwinden, aber es kommen auch neue Angebote hinzu. Mich beeindruckt, wie viele spannende Unternehmen in der Druckindustrie sich diesem Transformationsprozess stellen und neue Marktlücken entdecken sowie Produkte entwickeln, ob das im Bereich neuer Umweltstandards, Vertriebskanäle via Chat-Apps oder Logistikthemen ist. Die intelligente Kombination von „Print“ und „Tech“ öffnet spannende Märkte für die Druckindustrie. Dabei gilt immer das Motto: #WirLiebenPrint! Besonders hier darf der Verband Impulse geben. Auch wir sind aufgefordert, mit digitalen Technologien und Formaten näher an unsere Mitglieder heranzurücken: mehr rechtliche, betriebswirtschaftliche und technische Beratung per Videocalls, mehr Transfer von Know-how über unkomplizierte „Teaser-Webinare“, mehr digitale Angebote in der Ausund Weiterbildung für Azubis, Facharbeiter und Führungskräfte sowie Unterstützung in der Suche nach qualifizierten Teammitgliedern auf dem Arbeitsmarkt über Social Media. Des Weiteren kommt es darauf an, seine Arbeitsfelder und Prozesse messbar zu machen, denn wie es der Zukunftsforscher Sven Gabor Jansky erläutert: „Digitalisierung hat nichts mit Apps und Tablets zu tun, sondern folgt einem simplen Dreisatz: 1. Alles was gemessen werden kann, wird gemessen. 2. Alles was gemessen wird, kann prognostiziert werden. 3. Alles was prognostiziert wird, kann verbessert werden.“ D. h., es geht bei der Digitalisierung vor allem um Verbesserung! Wenn auch wir im Verband Messmethoden zur Verbesserung unserer Angebote anwenden, bin ich mir sicher, dass wir den Transformationsprozess der analogen Lebenswelten zum Nutzen unserer Mitgliedsunternehmen bestmöglich gestalten werden. Bleiben Sie gesund! Ihr Rufen Sie mich gerne an oder schreiben Sie mir. Ich freue mich, von Ihnen zu hören! Philipp von Trotha t 0511 338 06-14 m 0160 98 98 11 16 trotha@vdmno.de