Aufrufe
vor 1 Jahr

NUTZEN 01/2021 Ausgabe NordOst

  • Text
  • Druck
  • Handel
  • Unternehmen
  • Website
  • Etiketten
  • Medien
  • Informationen
  • Ausbildung
  • Arbeitgeber
  • Deutschland
Hier finden Sie die neue Ausgabe des Magazins der Druck- und Medienverbände! Im Zentrum steht diesmal das Thema "Handel". Wie gewohnt finden Sie nicht nur die Rubrik "Print kommt an" sondern auch wieder die drei Firmenporträts unter den Stichworten "Der Nutzen", "Die Firma" und "Die Profis" sowie die Bilderstory "Unterwegs mit ..." im Heft. Der Printausgabe ist das Programm der Print-Academy.de für das zweite Quartal 2021 beigelegt. Sie kennen die Print-Academy.de noch nicht? Schauen Sie mal vorbei www.print-academy.de. Möchten Sie uns Feedback geben, Kritik äußern oder Anregungen mitteilen? Schreiben Sie uns an Nutzen@vdmno.de Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen!

NUTZEN

NUTZEN GARDAMATT ART Bilderdruckpapier - halbmatt gestrichen erhältlich von 90 bis 380 g/qm holzfrei weiß exzellente Druckfarbenbillanz elegante Haptik glatte extrem matte Oberfläche hervorragende Laufeigenschaften FSC ® C018175 Mix Credit Ein Papier produziert von www.berberich.de 2 // 01/2021

EDITORIAL Rund 60 Prozent der Leser von Hauswurfsendungen nutzen diese ganz konkret bei der Vorbereitung ihres Einkaufs. Für den Handel zählt diese Printwerbung zu den wichtigsten Instrumenten im Marketing-Mix. Foto: iStock/Tree4Two TITELBILD: PONGMOJI – SHUTTERSTOCK.COM in diesen Tagen begehen wir ein bedrückendes Jubiläum. Vor recht genau einem Jahr trat der erste coronabedingte Lockdown in Deutschland in Kraft. Zunächst sollte die Reduzierung sozialer Kontakte auf zwei Wochen beschränkt werden. Am 15. April 2020 ließ Angela Merkel das Kontaktverbot zwar bis Anfang Mai verlängern – allerdings lieferte die Kanzlerin mit einer Exit- Strategie zum Ausstieg aus den Coronamaßnahmen eine wohltuende Perspektive. Das Land atmete auf. Back to normality. Was waren wir alle naiv. Heute, zwölf Monate später, sind wir klüger. Es gibt keine Reset-Taste, unser Leben hat sich verändert. Veranstaltungen werden wieder und wieder verschoben, Kunst, Kultur, Gastronomie und andere Branchen liegen am Boden. Der Einzelhandel – so er nicht als systemrelevant gilt – ist ebenfalls schwer angeschlagen. Umso erschütternder ist es, wenn die Politik jetzt im Hinblick auf die Bundestagswahlen anfängt, populistisch die Messer zu wetzen. So werden die Stimmen für Werbeverbote wieder lauter. Insbesondere Print steht am Pranger, weil Druckerzeugnisse umweltschädlich seien. Da springen Volksvertreter jeder Couleur plötzlich mit absurden Zahlen und verfälschten Tatsachen auf den Zug „Nachhaltigkeit“ auf. Abgesehen davon, dass die Druckindustrie seit vielen Jahren zu den nachweislich umweltbewussten Branchen zählt – offensichtlich verstehen viele Politiker nicht, wie die Bundesregierung „Nachhaltigkeit“ definiert hat: Demnach besteht sie aus den Komponenten Wirtschaft, Soziales und Umwelt. Wer also – gerade jetzt – produzierende Unternehmen schwächt, den stationären Handel und damit Innenstädte ins Abseits stellt und Verbraucherinteressen ignoriert, agiert nicht nur nicht nachhaltig, sondern trägt mit Schuld an Schäden für unsere gesamte Gesellschaft. Ja, im Hinblick auf die Pandemie waren wir damals vielleicht alle etwas naiv. Im Hinblick auf drohende politische Entscheidungen sind wir es nicht. Die Verbände Druck und Medien werden daher auch weiterhin alles tun, um die Druck- und Medienunternehmen auf der politischen Bühne zu stärken. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre. Herzlichst, Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des bvdm, und Ihre Geschäftsführer der Druck- und Medienverbände 01/2021 // 3