Aufrufe
vor 1 Jahr

NUTZEN 01/2021 Ausgabe NordOst

  • Text
  • Druck
  • Handel
  • Unternehmen
  • Website
  • Etiketten
  • Medien
  • Informationen
  • Ausbildung
  • Arbeitgeber
  • Deutschland
Hier finden Sie die neue Ausgabe des Magazins der Druck- und Medienverbände! Im Zentrum steht diesmal das Thema "Handel". Wie gewohnt finden Sie nicht nur die Rubrik "Print kommt an" sondern auch wieder die drei Firmenporträts unter den Stichworten "Der Nutzen", "Die Firma" und "Die Profis" sowie die Bilderstory "Unterwegs mit ..." im Heft. Der Printausgabe ist das Programm der Print-Academy.de für das zweite Quartal 2021 beigelegt. Sie kennen die Print-Academy.de noch nicht? Schauen Sie mal vorbei www.print-academy.de. Möchten Sie uns Feedback geben, Kritik äußern oder Anregungen mitteilen? Schreiben Sie uns an Nutzen@vdmno.de Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen!

Grundlage für die

Grundlage für die nächste Entwicklungsschleife bzw. Iteration sein und fortlaufend weiterentwickelt werden. Auf diese Weise konnte man sich dem gewünschten Ergebnis Schritt für Schritt annähern, ohne dabei an Beweglichkeit zu verlieren. Neue Ideen konnten jederzeit bei einer folgenden Entwicklungsstufe integriert werden. Zunächst wurde die wichtigste Seite, die Startseite, finalisiert. Die Arbeit an der Startseite nahm einen großen Teil der Entwicklungsarbeit ein. Nach deren Finalisierung wurden dann alle weiteren Seiten agil und Schritt für Schritt ergänzt. Ein Relaunch ist viel Fleißarbeit Was einen Relaunch im Vergleich zu einer neu entwickelten Website herausfordernd macht, ist die Übernahme von altem Content. Die alte Website ist in aller Regel bereits bei Google indexiert. Es existieren also bereits zahlreiche Einträge bei Google, die mit dem Relaunch der Website nicht ins Leere laufen dürfen. Die alte Website der ME Gruppe besaß bereits einen News-Bereich mit zahlreichen Beiträgen. Genau solcher Content hat das größte Potenzial, Sichtbarkeit und Reichweite im Web zu erzielen, weil Google ihn mit einer hohen Relevanz bewertet. Die bereits veröffentlichten Beiträge wurden von Google’s Webcrawlern erfasst und die publizierten Seiten in den Suchindex aufgenommen. Es musste also unbedingt die Mühe investiert werden, das Ranking bei Google durch einen Relaunch nicht zu gefährden. Im Fall der Märkischen Etiketten existierten mehr als 120 Einträge bei Google, um die man sich hat kümmern müssen. Für die alten Beiträge wurde ein sog. „Content Audit“ durchgeführt. Für jeden Beitrag musste entschieden werden, ob dieser übernommen oder sogar erneuert wird und wo der Google-Eintrag nach dem Relaunch hingelenkt werden soll. Dies war eine Fleißarbeit, die zum Ende des Projektes hin einen großen Teil der Arbeit einnahm. Das Endergebnis kann sich sehen lassen. Die neue Website ging im Februar 2021 online. Unterstützung durch den Verband Kontaktieren Sie uns, wenn auch Sie Unterstützung beim Relaunch Ihrer Website benötigen. Wir führen mit Ihnen ein kostenfreies Erstgespräch, gemeinsam mit Kerstin Müller von mueller-macht-web.de. Ronny Willfahrt Dipl.-Ing. Medientechnik (FH) T 030 302 20 21 willfahrt@vdmno.de Ein Relaunch der Website ist echte Teamarbeit, häufig sind alle Abteilungen daran beteiligt Man darf nie vergessen, dass die beste und schönste Website nichts nützt, wenn sie nicht auffindbar ist.“ Ivo Lambrecht, Leiter Vertrieb und Marketing bei der Märkischen Etiketten Gruppe Auch Sie planen einen Relaunch Ihrer Website? Erfahren Sie in unserem Webinar “So erhöhen Sie Ihre Sicht barkeit im Web” mit der Web-Spezialistin Kerstin Müller, worauf es bei einer Unternehmens-Website wirklich ankommt und was Sie tun können, um Ihre Reichweite im Web zu verbessern. IV // 01/2021

KURZINTERVIEW Ivo Lambrecht, Leiter Vertrieb und Marketing bei der Märkischen Etiketten Gruppe, war für den Relaunch der Website verantwortlich. Herr Lambrecht, was hat Sie konkret veranlasst, einen Relaunch der Unternehmes-Website vorzunehmen? Der digitale Vertrieb ist auch im B2B-Bereich ein immer wichtiger werdender Kanal für die Generierung von Leads und die Akquise. Durch Corona steigt die Bedeutung noch weiter. Vor 10 Jahren waren Websites in unserer Branche in der Regel ein Aushängeschild des Unternehmens. Kunden/Interessenten hatten die Möglichkeit, ein bisschen mehr über das Unternehmen und die Kompetenzen oder Schwerpunkte zu erfahren. Websites waren ein gutes Tool, um das Image eines Unternehmens zu verbessern. Aber Social Media im mittelständischen Unternehmerkontext steckte noch in den Kinderschuhen. Die Entwicklung hin zur digitalen Informationsgesellschaft macht auch vor unserer Branche nicht halt. Entsprechend komplex sind die heutigen Anforderungen an die Digitalstrategie. Im Zentrum steht hier vor allem der Internetauftritt in Form der Unternehmens-Website. Unsere alte Seite basierte zwar bereits auf einem Content-Management-System, hatte aber gerade hinsichtlich Flexibilität, modernem Erscheinungsbild und Google-Freundlichkeit einigen Nachholbedarf. Es war Zeit für einen neuen Internetauftritt. Was war Ihnen bei der Auswahl Ihres Dienstleisters wichtig, den Sie mit dem Relaunch beauftragt haben? Unser Schwerpunkt lag darauf, einen Partner zu finden, mit dem wir auf Augenhöhe eine maßgeschneiderte Lösung ganz nach unseren Bedürfnissen erarbeiten konnten. Wir wollten keine vorgefertigte Lösung, in der nur noch unsere Logos fehlten. Eine Website sollte Persönlichkeit besitzen, unsere Persönlichkeit. Hier den richtigen Partner zu finden, hat eine Weile gedauert. Inwiefern hat die Corona-Pandemie das Projekt beeinflusst? Die Corona-Pandemie war hier ein Projektbeschleuniger. Ich hatte bereits angesprochen, dass gerade der Kontakt zu Kunden, aber auch das Kennenlernen neuer Interessenten einen Wechsel der Kommunikationskanäle hervorgebracht hat. Auf persönliche Treffen, klassischen Vertrieb oder weitreichenden Messen und Events muss auch jetzt noch verzichtet werden. Es ist wichtig, den internetbasierten Austausch zu forcieren. Es ist wichtig, im Web gefunden zu werden. Es ist wichtig, mit seiner digitalen Visitenkarte neue Käufer von sich zu überzeugen. Die zügige Fertigstellung der neuen Website hatte eine entsprechend hohe Priorität bei uns im Hause. Gab es etwas, wovon Sie im Nachhinein sagen: "Das haben wir unterschätzt“? Die Erstellung einer Website ist komplex und es sind verschiedene interne und externe Ansprechpartner bei der Erstellung beteiligt. Die grundsätzliche Konzeption sowie die Anpassung an unser Corporate Design Ivo Lambrecht, Leiter Vertrieb und Marketing waren interessanterweise sehr schnell erarbeitet. Auch die Auswahl der technischen Plattform war kein großes Problem. Es sind dann fast die Kleinigkeiten, die sich am Ende summieren. Wir haben uns z. B. dafür entschieden, die Texte selbst zu schreiben, um mehr Authentizität zu vermitteln. Eine professionelle Fotografin hat für das Bildmaterial gesorgt. Auch die Einbindung der Mitarbeiter, z. B. für die Bereitschaft, sich fotografieren zu lassen, erforderte eine gute Portion Einfühlungsvermögen. Was würden Sie sich selbst anraten, wenn Sie Ihre Erfahrungen von heute schon vor einem Jahr gehabt hätten? Was sind Ihre „Lessons Learned“ nach dem Projekt? Auf jeden Fall die generelle Überprüfung des derzeitigen Webauftritts nicht allzu weit in die Zukunft zu schieben. Selbst wenn die Optik der Seite noch in Ordnung ist, sollte man auch das technische Fundament der Seite kennen. In einer Zeit, wo der Erfolg der Sichtbarkeit im Internet durch Googles Logarithmen und vor allem guten Content bestimmt wird, kann auch eine veraltete Technik der Website zum Misserfolg führen. Man darf nie vergessen, dass die beste und schönste Website nichts nützt, wenn sie nicht auffindbar ist. Auch die Chefs müssen ran: Fotoshooting für die Website 01/2021 // V