Aufrufe
vor 1 Jahr

NUTZEN 01/2021 Ausgabe NordOst

  • Text
  • Druck
  • Handel
  • Unternehmen
  • Website
  • Etiketten
  • Medien
  • Informationen
  • Ausbildung
  • Arbeitgeber
  • Deutschland
Hier finden Sie die neue Ausgabe des Magazins der Druck- und Medienverbände! Im Zentrum steht diesmal das Thema "Handel". Wie gewohnt finden Sie nicht nur die Rubrik "Print kommt an" sondern auch wieder die drei Firmenporträts unter den Stichworten "Der Nutzen", "Die Firma" und "Die Profis" sowie die Bilderstory "Unterwegs mit ..." im Heft. Der Printausgabe ist das Programm der Print-Academy.de für das zweite Quartal 2021 beigelegt. Sie kennen die Print-Academy.de noch nicht? Schauen Sie mal vorbei www.print-academy.de. Möchten Sie uns Feedback geben, Kritik äußern oder Anregungen mitteilen? Schreiben Sie uns an Nutzen@vdmno.de Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen!

NUTZEN

NUTZEN NACHHALTIGKEIT Anzeigenblätter setzen auf Klimaschutz Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) kooperiert mit dem bvdm und wird Teil der Klimainitiative der Druck- und Medienverbände. Seit dem 25. Januar 2021 können Anzeigenblattverlage ihre Produkte mithilfe eines angepassten CO2-Rechners klimaneutral produzieren und verteilen. Die BVDA-Klimainitiative profitiert dabei von den langjährigen Erfahrungen des Partnerverbands im Klimaschutz. Anzeigenblätter zeichnen sich durch ihre nahezu flächendeckende Verteilung an alle Haushalte eines Verbreitungsgebiets aus. Die wichtige Funktion der Anzeigenblätter, die Bevölkerung mit kostenlosen lokaljournalistischen Informationen und werblichen Inhalten zu versorgen, ruft einen entsprechenden ökologischen Fußabdruck hervor. Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter, Dr. Jörg Eggers, sieht in der BVDA-Klimainitiative einen wichtigen Baustein für die Zukunftsfähigkeit der Branche. „Mit einer Mitgliedschaft in der Initiative können Verlage ihrer ökologischen Verantwortung gerecht werden. Zusätzlich handelt der Verlag im Interesse umweltbewusster Leser und Werbekunden, insbesondere, weil damit einmal mehr bewiesen werden kann, dass nachhaltig gedruckte Produkte – also auch Anzeigenblätter – nicht klimaschädlich sind.“ Die Bilanzierung und Kompensation im CO₂-Rechner der Klimainitiative der Druck- und Medienverbände wurde wissenschaftlich begutachtet und als zuverlässig befunden. Durch die hohen Standards der Initiative können Anzeigenblattverlage ihre Produkte konsequent und konsistent in Bezug auf ihre Umweltfreundlichkeit vermarkten. Die Mitglieder der BVDA-Klimainitiative werden dazu mit kostenlosen Materialien für ihr Marketing und ihre Kundenansprache ausgestattet. Aktion: Kostenlose Probemitgliedschaft in der BVDA-Klimainitiative Alle Mitgliedsverlage des BVDA erhalten die Möglichkeit, den CO₂-Rechner für sechs Monate kostenlos zu nutzen. Die Betreuung durch die erfahrenen Berater der bvdm-Landesverbände ist dabei inklusive. Über den firmeneigenen Account können die Verlage uneingeschränkt oft CO₂-Bilanzen für ihre Produkte erstellen. Foto: shutterstock.com/Juice Flair 26 // 01/2021

NUTZEN RECHT HABEN – RECHT NACHHALTIGKEIT BEKOMMEN Klimaschutz Deutscher Wald Unternehmen, die sich zusätzlich in Deutschland engagieren wollen, bietet die Klimainitiative gemeinsam mit der Stiftung Unternehmen Wald die Möglichkeit, an einem wichtigen Wiederaufforstungsprojekt in Deutschland mitzuwirken. Die ausgewählte Aufforstungsfläche befindet sich im Kreis Herzogtum-Lauenburg in Schleswig-Holstein. Auf dieser Fläche grassierte das sogenannte Eschentriebsterben – ausgelöst durch einen Pilz. Die Bestände der Esche sind stark zurückgegangen und sollen nun über das Projekt „Klimaschutz Deutscher Wald“ wiederbewaldet werden. Interview mit Julia Tran, Medienhaus Aachen Was bedeutet Klima schutz für das Medienhaus Aachen? Auch wenn die Wirtschaft derzeit stark unter den Folgen der Coronapandemie leidet, denke ich, dass jedes Unternehmen eine Verantwortung für den Klimaschutz trägt und reflektieren sollte, welchen Beitrag es leisten kann. Für uns stand es daher außer Frage, die Verbände bei diesem Projekt zu Julia Tran Referentin der Geschäftsführung unterstützen und selbst Mitglied der Klimainitiative zu werden. Die sechsmonatige kostenlose Probemitgliedschaft bietet dabei natürlich eine tolle Einstiegsmöglichkeit für die Verlage, um diese Initiative kennenzulernen. Anpassung des CO2-Rechners auf die Bedürfnisse von Verlagen „Unser großer Dank gilt bei diesem Projekt dem Medienhaus Aachen“, so die BVDA-Fachreferentin Carina Brinkmann. Bei den dortigen Testdurchläufen konnte der vorhandene CO₂-Rechner nochmals spezifiziert und auf die Bedürfnisse von Verlagen angepasst werden. Die Verlage können die ermittelten CO₂-Emissionen ihrer Anzeigenblätter ausgleichen. Dafür ID-Nr. bietet der CO₂-Rechner ein ID-Nr. 1234456 breites Angebot an Klimaschutzprojekten. Alle dortigen Projekte sind nach dem höchsten Standard – dem Gold Standard – zertifiziert. Anzeigenblätter, deren CO₂-Ausstoß kompensiert wurde, können dann mit dem Produktsiegel „klimaneutrales Wochenblatt“ oder „klimaneutrales Anzeigenblatt“ gekennzeichnet werden. Informationen zur BVDA-Klimainitiative finden Sie unter: www.bvda-klimainitiative.de Informationen zur Klimainitiative der Druck- und Medienverbände finden Sie unter www.klima-druck.de Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit BVDA und bvdm bei der Anpassung des CO2-Rechners für die neue Klimainitiative? Da das Medienhaus Aachen über eine angeschlossene Druckerei verfügt, bot sich der Standort für einen Testdurchlauf an. Alle notwendigen Daten für die CO₂-Bilanzierung konnten dabei aus einer Hand geliefert werden. Zudem bringt sich der Verlag seit Langem in den Arbeitskreisen und Gremien des Verbands ein. So auch im Arbeitskreis Nachhaltigkeit, der den ersten Anstoß für die BVDA-Klimainitiative gab. Welchen Eindruck macht der CO2-Rechner auf Sie? Konnten die Anforderungen der Verlage berücksichtigt werden? Wenn erst mal alle relevanten Unternehmensstammdaten und Daten zur Druckproduktion im Rechner hinterlegt sind, dann ist es ein Leichtes, die Höhe der CO₂-Emissionen von Printprodukten zu bilanzieren. Eine kleine Herausforderung war es, die komplexe Auslieferlogistik abzubilden. Auch wenn die Verteilung der Exemplare in die Briefkästen durch die Zustellerinnen und Zusteller meist zu Fuß oder per Fahrrad – also bereits klimaneutral – erfolgt, müssen die Exemplare zunächst an die verstreuten Ablagestellen ausgeliefert werden. Darauf war der Klimarechner im ersten Anlauf der Anpassung noch nicht vorbereitet gewesen. Ich denke, wir haben in der Zusammenarbeit mit den erfahrenen Beratern der Klimainitiative eine sehr gute Lösung für diese anfängliche Herausforderung gefunden. 01/2021 // 27