Aufrufe
vor 2 Monaten

NUTZEN 02/2021 Ausgabe NordOst

  • Text
  • Nachhaltigkeit
  • Ausbildung
  • Nutzen
  • Teammedien
  • Wirliebenprint
  • Printmachtmehrdraus
  • Wissenswertevereint
  • Vdmno
Hier halten Sie digital die neuste Ausgabe des Magazins der Druck- und Medienverbände in den Händen! Es dreht sich diesmal alles um "Mahlzeit!". In der Titelstory finden Sie alles rund um Genuss. Gute Kochbücher und gutes Essen haben diesen großartigen gemeinsamen Nenner! Wie gewohnt finden Sie die Rubrik “Print kommt an” und drei Firmenporträts, Die unter den Stichworten “Der Nutzen”, “Die Firma” und “Die Profis” Unternehmen aus der Mitgliedschaft vorstellen. Die Bilderstory “Unterwegs mit …” hat sich diesmal auf ungewohntes Terrain begeben. Lassen Sie sich überraschen ... In unserem Regionalteil schlagen wir für Sie unter dem Titel “Du wirst bald 70 – genieß es”, die Brücke zum Genuss. Zusätzlich finden Sie den "Der Ort für Ihre Visionen", wir begrüßen unsere neuen Mitglieder herzlich und informieren Sie über Beratungsangebot zum Blauen Engel und ein Mergers & Acquisitions-Portal für die Druckbranche. Der Printausgabe liegt das Programm der Print-Academy.de für das dritte Quartal 2021 bei. Sie kennen die Print-Academy.de noch nicht, dann schauen Sie mal vorbei www.print-academy.de. Möchten Sie uns Feedback geben, Kritik äußern oder Anregungen mitteilen? Möchten Sie Ihr Unternehmen auch im NUTZEN präsentieren? Schreiben Sie uns an Nutzen@vdmno.de!

NUTZEN

NUTZEN FACHKRÄFTE Ausbildungsstatistik mit Coronaknick Deutlich weniger Neuverträge Die Zahl der Neuverträge in den Druck- und Medienberufen ist stark rückläufig. 2020 wurden 3.271 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen, das sind 942 Auszubildende weniger als 2019, ein Minus von 22,4 Prozent. Die Anzahl der Gesamtausbildungsverträge über alle drei Lehrjahre ist um 11,6 Prozent auf 10.256 Ausbildungsverhältnisse gesunken. Ein deutlicher Rückgang auf dem Ausbildungsmarkt hatte sich bereits in der bvdm-Umfrage zur Aus- und Weiterbildungssituation im Oktober 2020 angedeutet. 36 Prozent der befragten Unternehmen hatten angegeben, dass sie aufgrund der Coronakrise keine neuen Auszubildenden eingestellt haben. Neben dem Rückgang der gemeldeten Ausbildungsstellen sank auch die Anzahl der interessierten Jugendlichen. Der Wegfall von Berufsmessen, Schulbesuchen und Betriebspraktika dürfte hierfür der Hauptgrund gewesen sein. Digitale Angebote können diese Lücke bisher nicht füllen. Es zeichnet sich jedoch ab, dass die Ansprache von Jugendlichen auch nach der Pandemie verstärkt digital erfolgt. Aufgrund der pandemiebedingten schwierigen Situation am Ausbildungsmarkt wurden die Hilfen des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“ auf das Ausbildungsjahr 2021/2022 ausgeweitet. Dabei erfolgte für Ausbildungsverhältnisse ab dem 1. Juni 2021 eine Verdopplung der Ausbildungsprämien bei gleichzeitiger Absenkung der Zugangskriterien. Aktuelle Informationen zu allen Förderungen im Rahmen des Bundesprogramms: bmbf.de/de/das-sollten-kmu-jetzt-wissen-11839.html AUSBILDUNGSVERTRÄGE IN DER DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE 2019/2020 Ausbildungsbereich/ Ausbildungsberuf Gesamtausbildungsverträge 1. bis 3. Ausbildungsjahr Neue Verträge 1. Ausbildungsjahr Mediengestaltung Mediengestalter Digital/Print Drucktechnik Medientechnologe Druck Medientechnologe Siebdruck Druckverarbeitung Medientechnologe Druckverarbeitung Buchbinder Packmitteltechnologe Gesamt 2019 2020 % 7.557 6.763 -10,52 7.557 6.763 -10,52 2.342 1.996 -14,77 2.027 1.731 -14,60 315 265 -15,87 1.698 1.497 -11,84 591 490 -17,09 97 81 -16,49 1.010 926 -8,32 11.597 10.256 -11,57 2019 2020 % 2.793 2.169 -22,34 2.793 2.169 -22,34 826 629 -23,85 708 555 -21,61 118 74 -37,29 594 473 -20,37 206 153 -25,73 29 27 -6,90 359 293 -18,38 4.213 3.271 -22,36 Quelle: ZFA. Die Statistik „Berufsausbildung und Fortbildung Druck und Medien 2020/2021" steht zur Verfügung unter bvdm-online.de/druckindustrie/ausbildungszahlen/. Bild: grivina-istock.com 32 // 02/2021

ID-Nr. 21101707 ID-Nr. 21100459 ⋅ gültig bis 04/22 NUTZEN KURZMELDUNGEN Erste 100% klima neutrale Heimatzeitung Dass Umweltschutz eine globale Herausforderung darstellt, wird immer mehr Zeitungsmachern bewusst. Und ein wichtiger Schritt dazu kann vor der eigenen Haustür erfolgen. Mit Blick aktuell erschien im April die erste 100-Prozent klimaneutrale Heimatzeitung. Damit setzt der der Krupp Verlag in Sinzig ein Zeichen für die Nachhaltigkeit von Print, gibt Anzeigenkunden, Leserinnen und Lesern ein gutes Gefühl und war der Staatsministerin für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz ein lobendes Grußwort wert. Sinzig. Seit 145 Jahren gibt der Krupp Verlag in Sinzig Heimatzeitungen heraus. Die Motivation, die dahintersteckt, ist bis heute unverändert: Die Heimat mit Herzblut und Leidenschaft abbilden. Und zum Thema Heimat zählen auch Klima- und Umweltschutz. Deshalb war es für die Geschäftsführer Hermann Krupp, für den Krupp Verlag, und Peter Krupp, für Krupp Druck, besonders wichtig, auch lokal auf die Herausforderungen des Klimawandels zu reagieren. Das Ergebnis: BLICK aktuell ist die erste Heimatzeitung, die 100% klimaneutral produziert wird (Quelle: Bundesverband Druck+Medien). „Aus Liebe zur Heimat und aus Liebe zu unserer Umwelt werden wir unseren Beitrag dazu Erhaltung der Gutenberg‘schen Technologie Wie kaum eine Erfindung zuvor hat der Buchdruck die Welt verändert. Er beeinflusste mehr als 500 Jahre lang, weltweit wissenschaftliche, politische, gesellschaftliche, ökonomische und kulturelle Entwicklungen. Mit der Digitalisierung, die auch in der Druckindustrie stattfindet, geraten jedoch die traditionellen handwerklichen Techniken des Buchdrucks in Vergessenheit. Das Gutenberg- Museum und die Gutenberg-Stadt Mainz möchten auf diesen drohenden Verlust aufmerksam machen. Zur Rettung der „Ingenieursleistung“ von Johannes Gutenberg rufen sie breit zur Unterstützung auf. Ihr Appell richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, die interessierte Öffentlichkeit sowie Fachleute, die sich dem Buchdruck verbunden fühlen. Mehr Informationen mainzer-impuls.de Wir sind jetzt klimaneutral! leisten, dass auch unsere Kinder und Enkelkinder auf einer intakten Erde leben können“, so die Zeitungsmacher aus Sinzig. Passend zum Earth Day am 22. April kommt somit erstmals die klimaneutrale Heimatzeitung in die Briefkästen der Leser. Bereits Anfang April wurde die Zeitungs-Produktion über die Klimainitiative des Bundesverbandes Druck und Medien in Berlin als „100% klimaneutral“ zertifiziert. Um diesen bedeutenden Schritt zu realisieren, baut das Familienunternehmen auf drei Säulen zum effektiven Klimaschutz: Die Vermeidung, die Verringerung und schließlich die vollständige Kompensation der entstandenen Treibhausgase. Säule 1: CO 2 -Ausstoß vermeiden Der erste Schritt zur klimaneutralen Produktion liegt nahe: CO 2 darf erst gar nicht entstehen. Aus diesem Grund wurde bereits Mitte 2014 eine großflächige Photovoltaikanlage auf dem Dach der Druckerei errichtet. So ist es möglich, 25% des von der Druckerei insgesamt benötigten Stroms zu erzeugen und selbst zu nutzen. Der Rest des Bedarfs wird durch 100% klimaneutral erzeugten Naturstrom ergänzt. Auch das Beleuchtungskonzept in der Rollendruckerei wurde energetisch optimiert. Statt konventioneller Leuchtstoffröhren lassen hier Aus Liebe zur CO 2 BLICK aktuell ist die erste 100% klimaneutrale Heimatzeitung! Die Corona-Pandemie hat uns deutlich gezeigt, wie sehr unser Leben von den äußeren Umwelteinflüssen beeinträchtigt werden kann. Daher haben wir uns entschieden, einen Schritt weiter zu gehen und die Heimatzeitung BLICK aktuell vollständig klimaneutral zu produzieren. Wie wir das genau geschafft haben, zeigen wir Ihnen in unserem 3-Säulen-Modell. Damit leisten wir unseren Beitrag für eine bessere Zukunft. neutral Umwelt! modernste tageslichtgesteuerte LED-Leuchten den Rotationsbereich in hellem Licht erstrahlen. Bei der Drucklufterzeugung geht man ebenfalls neue Wege. Die Kompressoren-Abwärme wird zur Erwärmung der Halle und über Wärmetauscher zur Erhitzung des Brauchwassers genutzt. Dies spart große Mengen fossiler Energie bei der Heizung. Säule 2: CO 2 -Ausstoß verringern Dort, wo es produktionsbedingt noch nicht möglich ist, den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid zu vermeiden, setzt die Geschäftsführung auf radikale Senkung des CO 2 -Ausstosses. Unser 3-Säulen-Modell zur Klimaneutralität CO 2 -Ausstoß vermeiden durch Effizienzmaßnahmen 100% Ökostrom in Produktion und Verwaltung Photovoltaik-Eigenstromnutzung in der Druckerei LED-Beleuchtung in der Produktion Nutzung der Kompressorenabwärme für Heizung und Warmwasser Nutzung modernster sparsamer Technologien CO 2 -Ausstoß verringern durch nachhaltige Produktion Zertifiziertes Energiemanagement nach DIN 16247 Anl. 2 Zeitungspapier aus 100% recyceltem Altpapier Nutzung von Regenwasser für die Toilettenspülungen Papierloser Workflow in der Verwaltung Ansiedlung von Bienenvölkern Kompensation der nicht vermeidbaren Emissionen Den unvermeidbaren Rest an Emissi- „Mainzer Impuls“ onen gleichen wir durch zertifizierte Klimaschutzprojekte mit GOLD-Standard aus! Aus diesem Grund wurde u.a. der Workflow im Verlag auf papierloses Arbeiten umgestellt. Schnell erkannten die Energieeffizienz-Experten, dass modernste Technologie auch in der Produktion die Umwelt schont. Zahlreiche Sensoren errechnen den Energiebedarf sowohl bei der Trocknung der Papierbahn, in der Verarbeitung als auch bei der Drucklufterzeugung. Frequenzsteuerungen reduzieren den Energiebedarf und verringern den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid. Wichtig ist natürlich auch der Rohstoff Papier, gerade in der Zeitungsbranche. Für BLICK aktuell wird 100% recyceltes, FSC-zertifiziertes Altpapier mit EU ECO-Label verwendet. Es ist zwar nicht hoch weiß, spart aber wertvolle Ressourcen. Genauso steht Nachhaltigkeit in der Wasserversorgung im Fokus. Als Wasser für die Toilettenspülungen und zum Reinigen nutzt man Regenwasser, das in einem großen unterirdischen Reservoir gesammelt wird. Statt vieler Klimaanlagen nutzt man darüber hinaus über Freikühler die Umgebungstemperatur zur Kühlung der Maschinen und Serverbereiche. Säule 3: CO 2 -Ausstoß kompensieren Dass Umweltschutz eine globale Herausforderung darstellt, ist auch den Zeitungsmachern bewusst. Deshalb ist die Druckerei der Klimainitiative des Bundesverbandes Druck und Medien beigetreten. Ein klimaneutraler Druck ist für jeden Kundenauftrag optional möglich. Über einen Aufpreis kann der Kunde über Projekte, meist in Schwellenländern, den beim Druck des Auftrags produzierten Treibhausgas-Ausstoß ausgleichen. Aktuell bietet die Druckerei ein Klimaschutzprojekt in Ghana zum Ausgleich an. Dieses Projekt entspricht dem höchsten GOLD-Standard. Er wurde 2003 von WWF und anderen internationalen NGOs entwickelt, um sicherzustellen, dass Projekte zur Reduzierung der CO 2 -Emissionen in höchstem Maße um- Die Weltgemeinschaft hat sich in Paris 2015 auf eine Begrenzung der mittleren globalen Erwärmung gegenüber vorindustriellen Bedingungen auf deutlich unter 2,0°C, möglichst 1,5°C, verpflichtet. Die Erwärmung in Rheinland-Pfalz hat bereits 1,6°C im langjährigen Mittel erreicht. Die Europäische Union, ihre Mitgliedsstaaten aber auch wir als Bundesland haben eine unmittelbare Verantwortung für den Klimaschutz. Bis 2030 wollen wir in der Landesregierung, bis 2050 im Land Klimaneutralität erreichen. Bis 2030 soll unser Strombedarf (bilanziell) komplett regenerativ gedeckt werden. Hierfür sind in allen Sektoren zusätzliche Maßnahmen erforderlich. Dies zeigt auch das Ende letzten Jahres im Kabinett beschlossene fortgeschriebene Landesklimaschutzkonzept. Ein wichtiger Handlungsschwerpunkt dabei ist der industrielle und gewerbliche Sektor, der rund die Hälfte der Endenergie im Land verbraucht. Hier können erhebliche Potenziale zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der CO 2 -Emissionen erschlossen werden, z.B. durch Querschnittstechnologien, Produktionsprozesse und Betriebsabläufe sowie betriebliches Energiemanagement oder durch Maßnahmen in den Bereichen Gebäudehülle, Technische Gebäudeausrüstung und Vertrieb. Der Stromund der Wärmebereich sind dabei gleichermaßen wichtig. Schon seit vielen Jahren investiert das Familienunternehmen viel Zeit und Geld in eine energieeffizente und umweltfreundliche Produktion. Umso glücklicher sind die 8 aktiven Familienmitglieder (v.l.: Corinna Seidel, Hermann Krupp, Susanne Tack, Gerlinde Krupp, Bärbel Krupp, Peter Krupp, Linda Krupp, Martin Seidel) nun den Standort in Sinzig und die Produktion der Heimatzeitung BLICK aktue l als „100% klimaneutral“ nennen zu können. weltverträglich sind und auch unter sozialen Aspekten zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen. Effiziente Kochöfen in Ghana ersetzen offene Feuerstellen, um Rauchgas-Emissionen zu reduzieren. Die Produktion der Öfen vor Ort fördert das lokale Handwerk. Die Wälder werden geschützt und die Gesundheit der Bewohner, insbesondere der Frauen und Kinder, wird gefördert. Über das vom TÜV Nord verifizierte Projekt werden 140.000 Kochöfen produziert und damit über 65.000 t CO 2 /Jahr eingespart. Bei Krupp prüft jährlich ein Auditor die korrekte Abwicklung des Verfahrens. Projekt „Artenreiche Wiese“ Auf dem Firmengelände im Sinziger Industriegebiet gibt es eine große naturbelassene Grünfläche. Um die heimische Insektenwelt zu schützen, beteiligte sich das Unternehmen an dem Projekt „Artenreiche Wiese“. Für eine Bestäubung von Wildblumen wurde mit der Ansiedlung von Bienenvölkern durch den Imker Markus Bell aus Bad Breisig (Partner von „Bee- Rent“) gesorgt. Die Bienen sind dabei nicht nur wichtiger Bestandteil des lokalen ökologischen Kreislaufes, sondern auch Produzenten erstklassigen Honigs. Dieser wird in kleine Gläser abgefüllt und ist sehr beliebt bei den Kunden, die ihre Prospekte in Sinzig drucken lassen. Auszeichnungen Für die zahlreichen Anstrengungen und Erfolge beim effektiven Klima- und Umweltschutz wurde Geschäftsführer Peter Krupp mit dem 1. Staatsministerin Anne Spiegel gratuliert: 25 E pro 1.000 E Bruttoproduktionswert geben Unternehmen der Druck-, Vervielfältigungs- und Verlagsbranche im Durchschnitt für Energiekosten aus. Die Reduzierung der Energieverbräuche ist deshalb betriebswirtschaftlich wie umwelt- und klimapolitisch sinnvoll. Sie haben dazu eine richtig gute Idee geboren: Sie bringen ab jetzt die bundesweit erste klimaneutrale Heimatzeitung heraus. Dazu meine herzlichen Glückwünsche. Ihnen und unserer Umwelt wünsche ich viele Nachahmerinnen und Nachahmer! Weiterhin Alles Gute auf dem Weg in die Klimaneutralität, auf dem Sie schon weit gekommen sind. Schon sehr früh haben Sie in den Effizienznetzwerken der IHK-Koblenz die Initiative zur Steigerung der Energieeffizienz in allen Bereichen ihres Unternehmens ergriffen. Durch konsequente Umsetzung der mit Netzwerk und Beraterinnen und Beratern entwickelten Maßnahmen haben Sie den Energieverbrauch in allen Bereichen ihres Unternehmens deutlich gesenkt. Ein gezieltes Monitoring sowie die Schulung und Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist dabei für Sie selbstverständlich. Der verbleibende Strombedarf wird primär durch Ihre Photovoltaikanlage erzeugt. Ergänzend wird zertifizierter Strom zugekauft. Zur Kompensation nichtvermeidbarer Emissionen unterstützen Sie Projekte mit international anerkanntem Preis als Sieger im Wettbewerb „Drucker des Jahres 2018“ in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ durch Kunden und Leser der Fachzeitschrift „Druck+Medien“ gewählt. Peter und Hermann Krupp sind sich sicher, dass der Schritt zur emissionsneutralen Produktion von BLICK aktuell absolut richtig ist. „Die Auswirkungen des Klimawandels werden immer spürbarer, auch vor der eigenen Haustüre. Und genau dort müssen wir mit der Arbeit zum Schutz unserer Umwelt anfangen“, sind sie sich sicher. Unser Motto ist: Aus Liebe zur Heimat = Aus Liebe zur Umwelt Staatsministerin Anne Spiegel Foto: MUEEF/Heike Rost GOLD-Standard. Damit setzen Sie Maßstäbe für andere Unternehmen. Sie sind Pionier und Vorbild für gelebten unternehmerischen Klimaschutz. Herzlichen Dank für ihr Engagement! Ihre Anne Spiegel MINISTERIUM FÜR UMWELT, ENERGIE, ERNÄHRUNG UND FORSTEN DES LANDES RHEINLAND-PFALZ Text/Foto: rob Diese Zeitung ist jetzt klimaneutral – Aus Liebe zur Umwelt 02/2021 // 33