Aufrufe
vor 8 Monaten

NUTZEN 03/2020 Ausgabe NordOst

  • Text
  • Druckerei
  • Wirtschaft
  • Umwelt
  • Medien
  • Kurzarbeit
  • Thema
  • Westermann
  • Druck
  • Unternehmen
  • Nachhaltigkeit
Wir hoffen, dass Ihnen auch die neue Ausgabe des Magazins der Druck- und Medienverbände wieder gefällt und es Ihnen NUTZEN bringt. Im Zentrum steht diesmal die Nachhaltigkeit. Der Printausgabe sind neben einem Plakat zum Thema Umwelt. Bewusst. Gedruckt. auch die neue Broschüre des CO2-Rechners beilegt. Unseren Mitgliedsunternehmen haben wir noch einen Fächer mit 16 Argumenten für Print beigelegt. Möchten Sie uns Feedback geben, Kritik äußern oder Anregungen mitteilen? Schreiben Sie uns an Nutzen@vdmno.de Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen!

Jana Hüttmann erhält

Jana Hüttmann erhält den 4. Platz Lukas Konstantin ist der Gewinner einen 3. Preises Der bei den Zalando Studios Berlin lernende Lukas Konstantin zeigt mit der dreidimensionalen Darstellung einer Stadt aus der Vogelperspektive eine besonders interessante Lösung. Der harte Kontrast der weißen Gebäude auf dem schwarzen Hintergrund, alles in feinen exakten Linien konstruiert, wirkt entfremdet und futuristisch, dicht besiedelt und doch unbewohnt. Sehr schön ist, wie auf den zweiten Blick sichtbar wird, dass in seiner Stadtlandschaft Objekte aus dem Mediengestalteralltag vorkommen. Die Sterne machen die architektonische Kälte lebendig und scheinen zu blinken. Sie verbinden die Schrift, die Gebäude und Gerätschaften miteinander. Alles steht vertikal und diagonal sowohl in der Grafik als auch in der Typografie und wirkt durch den Zusammenklang aktiv. Die Schrift allerdings ist nicht gut lesbar und wirkt etwas plattgewalzt. Ich schlage vor, weitere Entwürfe mit Schriften zu erarbeiten, die ebenso kraftvoll sind, aber weniger ineinanderlaufen. Auch hier fehlt eine Möglichkeit, sich zu informieren, – keiner weiß, was nun zu tun ist. Aber alles in allem ist dies ein sehr konsequenter, stilistisch klarer Entwurf – und ein echter Hingucker! Eine Person im Zentrum eines Plakates oder einer Anzeige (für beides kann diese Arbeit eingesetzt werden) zieht immer magisch den Blick an. Man schaut als erstes in die Augen der selbstbewussten, jungen farbigen Frau, die uns entgegenkommt. Auch die Perspektive, aus der sie kommt, verstärkt diese aktive Wirkung. Raffiniert sind die Begriffe aus der Welt der Mediengestalter perspektivisch an die Wand projiziert. Die Farben sind an das CD des VDMNO angelehnt. Erweitert durch ein Türkis und ein raffiniert gesetztes gelbes Licht im Hintergrund, tragen diese dazu bei, dass man unwiderstehlich angezogen wird und hinschaut. Die Typografie aus der fetten Futura ist sehr gut lesbar und bietet, ohne sich allzu wichtig zu machen, einen guten Kontrast zum starken Bild. Der Text ist gut gewählt und bietet viel Aussage in komprimierter Weise – wir kommen der Perfektion immer näher. Jana Hüttmann lernt bei Der Petersen in Schleswig. IV // 03/2020

Antonia Huber hat den anderen 3. Preis erhalten Das Bestechende an ihrem Entwurf ist die Frechheit, mit der eine fotografierte Maus nur durch das Überstülpen einer linearen Zeichnung zum Dinosaurier mutiert. Das ist auch gedanklich eine Überraschung und erregt hohe Aufmerksamkeit. Fraß der Dino die Maus? Arbeiten die Beiden etwa zusammen? Fragen über Fragen ... Die Typografie daneben ist zwar unperfekt, aber das passt durchaus zum Stil der Schülerzeichnung. Die feinen gelben Wellenlinien, die aus dem Hintergrund diagonal nach vorn rechts kommen, bringen eine Dimension von Weiterentwicklung hinein – Veränderung und Bewegung sind zu erwarten. Kreativität ist ja nie etwas Statisches, Schweres, dazu passen die Leichtigkeit und das Flirrende. Ein Entwurf, der die Zielgruppe gut anspricht. Der Text ist zutreffend und transportiert prima die beabsichtigte Information. Darüber hinaus hat Antonia, Auszubildende bei der Funke Mediengruppe in Essen, ein kleines Konzept dazu geschrieben, das uns mit hinein nimmt in den Entwicklungsprozess ihrer Arbeit. Der zweite Entwurf, in dem eine elektronische Maus zur Rakete wird, ist nicht ganz so sinnfällig, auch die hochgestellten beiden Schriftzeilen engen die Darstellung eher ein, aber sie macht damit deutlich, dass es stilistisch gut klappen kann, eine Serie zu entwickeln, und dass die von ihr gewählten Elemente in unterschiedlichen Variationen eingesetzt werden können. Hilfreich ist bei Präsentationen die Darstellung in der Realität, zum Beispiel durch den in Photoshop montierten Entwurf in das Foto einer nächtlichen Haltestellte. Sie unterstützt die Betrachter in der Vorstellung, wie die Layouts später im Umfeld wahrgenommen werden. Good Job! Der 2. Preis gehört Lea Schwabacher Auf einem schwarzen, nach oben blau verlaufenden Fond leuchten bunte Farben besonders kräftig. Das ist eine ungewöhnliche Idee, ein hübsches Gesicht so zu verfremden. Abstrakte bizarre Formen erzeugen einen rätselhaften, geheimnisvollen Anblick. Die geometrischen Formen, Kreise und Dreiecke, die nach oben schweben, erzeugen die Assoziation, dass sich hier lebendige Phantasien entwickeln, die Auswirkungen für unsere Zukunft haben könnten. Die eckige Versal-Überschrift dazu mit Outline und Schatten in Weiß ist zwar nicht wirklich gut lesbar, bietet aber in ihrer Bildhaftigkeit einen guten Kontrast zu den runden Farbformen. In Kombination mit der Schriftwahl und Anordnung des weiteren Textes ist die Aufgabe gut gelöst und verständlich dargestellt. Lea Schwabacher ist Auszubildende bei der werbeagentur netzpepper im sauerländischen Winterberg. 03/2020 // V