Aufrufe
vor 9 Monaten

NUTZEN 03/2020 Ausgabe NordOst

  • Text
  • Druckerei
  • Wirtschaft
  • Umwelt
  • Medien
  • Kurzarbeit
  • Thema
  • Westermann
  • Druck
  • Unternehmen
  • Nachhaltigkeit
Wir hoffen, dass Ihnen auch die neue Ausgabe des Magazins der Druck- und Medienverbände wieder gefällt und es Ihnen NUTZEN bringt. Im Zentrum steht diesmal die Nachhaltigkeit. Der Printausgabe sind neben einem Plakat zum Thema Umwelt. Bewusst. Gedruckt. auch die neue Broschüre des CO2-Rechners beilegt. Unseren Mitgliedsunternehmen haben wir noch einen Fächer mit 16 Argumenten für Print beigelegt. Möchten Sie uns Feedback geben, Kritik äußern oder Anregungen mitteilen? Schreiben Sie uns an Nutzen@vdmno.de Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen!

Eine Frage der

Eine Frage der Nachhaltigkeit vdmno NUTZEN Was bedeutet Nachhaltigkeit für Sie persönlich und welche Wirkung hat das Thema Nachhaltigkeit aktuell auf den betrieblichen Alltag in Ihrem Unternehmen? Wohin geht die Reise und wie sehen Sie die Zukunft in Bezug auf CSR (Corporate Social Responsibility)? Alexander Girzig, Geschäftsführer Druckerei Girzig + Gottschalk GmbH Alexander Girzig Nachhaltigkeit bedeutet für mich persönlich Regionalität. Bei regionalen Produkten und Lieferanten kann durch geringere Transporte und bessere Überprüfung auf Nachhaltigkeit geachtet werden. Diese Einstellung versuche ich auch im Unternehmen vorzuleben, daher sind uns regionale Partner sehr wichtig. Weitere Schritte sind, was CSR angeht, momentan nicht geplant. Tina Köhler Persönlich bedeutet Nachhaltigkeit für mich, die alltäglichen Dinge, die ich für mein Leben benötige, hinsichtlich Nachhaltigkeit zu hinterfragen. Zum Beispiel versuche ich Fleischkonsum generell zu reduzieren und Gemüse, Obst und Milchprodukte von regionalen Anbietern zu konsumieren. Ich versuche möglichst viel Bio-Produkte zu kaufen, wo es mir sinnvoll erscheint, um den regionalen Handel zu unterstützen. Ich engagiere mich ehrenamtlich so gut es geht. Trotzdem kann man, glaube ich, persönlich noch viel mehr beitragen und sollte nicht aufhören, an sich selbst zu arbeiten. Auch betrieblich arbeiten wir stetig an diesem Thema. Wir nutzen schon seit Jahren Ökostrom, sind ein FSC zertifizierter Betrieb und haben jetzt aktuell die Co2 Zertifizierung durchgeführt. So handeln wir verantwortungsvoll und bieten auch unseren Kunden die Möglichkeit, ihre Druckprodukte nachhaltig einzukaufen. Auch haben wir regionale Projekte mit Spenden unterstützt. Andreas Nies Nachhaltigkeit ist für mich als zweifacher Vater nicht nur eine Worthülse. Das beginnt im Privatleben bereits mit kleinen Veränderungen. Milch in Mehrwegflaschen zu verwenden oder Alternativen zu nutzen, Obst und Gemüse unverpackt zu kaufen - solche kleinen Dinge helfen bereits der Umwelt. Zudem nutzen wir eine Photovoltaik Anlage in Kombination mit einem Elektrofahrzeug, sodass wir lokal emissionsfrei unterwegs sind. Bei Typographus setzten wir zudem seit vielen Jahren auf 100% Ökostrom. In der Produktion wurden alte Leuchtstoffröhren durch moderne LED-Varianten ersetzt. Auch das ist nur ein kleiner Anteil am großen Ganzen, so wie der Verzicht auf unnötiges Drucken hin zur digitalen Auftragstasche, an der wir seit einigen Jahren stetig arbeiten. „Meinungsbildung“ auch Aufkleber. Frauke Oeding-Blumenberg Nachhaltigkeit bedeutet für mich im persönlichen und geschäftlichen Bereich in erster Linie Zukunftsfähigkeit. Im Hinblick auf unsere Kinder und zukünftige Generationen müssen wir lernen, verantwortungsvoller mit den endlichen natürlichen Ressourcen und Kapazitäten unserer Erde umzugehen. Diesen Grundsatz haben wir vor über zehn Jahren fest in unserer Unternehmensstrategie verankert. Als einer der nachhaltigsten industriellen Druckdienstleister Europas leisten wir in der betrieblichen Praxis Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit auf Kundenseite und innerbetrieblich fortlaufend Pionierarbeit bei der Entwicklung umwelt- und klimafreundlicher Druckprodukte. vdmno NUTZEN Hat die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung in Ihrem eigenen Unternehmen dazu geführt, dass Sie sich in Ihrem Unternehmen mit dem Thema „Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung“ (Corporate Social Responsibility, CSR) beschäftigen? Gibt es in Ihrem XII // 03/2020

Frauke Oeding-Blumenberg, Geschäftsführerin oeding print GmbH Foto von Frauke Oeding-Blumenberg: Peter Sierigk Unternehmen schon Überlegungen, einen CSR-Bericht einzuführen und zu veröffentlichen? Alexander Girzig Nein. Bei der Druckerei Girzig+Gottschalk GmbH sind über 50% der Mitarbeiter schon länger als 15 Jahre bei uns beschäftigt. Für mich ist ein fairer Umgang miteinander eine Grundvoraussetzung unternehmerischen Handelns. Einzig die Nachhaltigkeit in Sachen Umwelt hat sich verändert, was man zum Beispiel an der steigenden Anzahl von FSC-Aufträgen erkennen kann. Es gibt keine Überlegungen, einen CSR-Bericht zu veröffentlichen. Tina Köhler Die gesellschaftliche Entwicklung führt meiner Meinung nach generell dazu, sich mehr mit dem Thema zu beschäftigen. Um langfristig Dinge zum Besseren zu verändern, muss jeder bei sich selbst anfangen. Als Unternehmen insbesondere. Daher haben wir auch die FSC- und CO2 Zertifizierung angestrebt. Wir als kleiner Betrieb versuchen die Themen aber eher pragmatisch zu lösen und uns nicht in Dokumentationen zu verlieren. Daher gibt es bei uns noch keinen CSR Bericht. Anmerkung der Redaktion: Im ersten Quartal 2021 wird der vdmno die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten in Zusammenarbeit mit den Unternehmen als Dienstleistung für seine Mitglieder anbieten. Wenn Sie jetzt schon Fragen dazu haben: Rufen Sie uns gerne an. Andreas Nies Natürlich ist uns bewusst, dass die Nachhaltigkeit bei dem Großteil unserer Produkte, welche überwiegend aus PVC sind, ihre Grenzen hat. Sie möchten sich auch zum Thema äußern? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung! NUTZEN@vdmno.de 03/2020 // XIII