Aufrufe
vor 2 Wochen

NUTZEN 03/2021 Ausgabe NordOst

Hier halten Sie digital die neuste Ausgabe des Magazins der Druck- und Medienverbände in den Händen! Die Mainstory dreht sich um die Bundestagswahl. Anschließend folgen wie gewohnt die Rubrik “Print kommt an” und drei Firmenporträts, die unter den Stichworten “Der Nutzen”, “Die Firma” und “Die Profis” Unternehmen aus der Mitgliedschaft vorstellen. Die Profis sind in dieser Ausgabe "Das UmweltDruckhaus" aus Langenhagen. Wir stellen Thomas Rätzke und sein Team vor. Auch die Bilderstory “Unterwegs mit …” nimmt das Thema Wahlen auf. Wir haben unserem Mitgliedsunternehmen "Verlagshaus Stadthagen" über die Schulter geblickt. Im Regionalteil stellen wir Ihnen Die Zero-Waste-Lösung für Plakate der Firma Gustav Krüger Siebdruck & Werbung GmbH & Co. KG, kurz GKS, aus Bad Münder vor. Außerdem finden Sie den Überblick der Kurse der überbetrieblichen Ausbildung Druck & Medien im NordOsten für Mediengestalter und die Preisträger des diesjährigen Gestaltungswettbewerbes. Lassen Sie sich überraschen ... Der Printausgabe liegt das Programm der Print-Academy.de für das vierte Quartal 2021 bei. Sie kennen die Print-Academy.de noch nicht, dann schauen Sie mal vorbei www.print-academy.de. Möchten Sie uns Feedback geben, Kritik äußern oder Anregungen mitteilen? Möchten Sie Ihr Unternehmen auch im NUTZEN präsentieren? Schreiben Sie uns an Nutzen@vdmno.de!

8 //

8 // 03/2021 NUTZEN

NUTZEN BUNDESTAGSWAHL 2021 Der schlimmste Weg, den man wählen kann, ist der, keinen zu wählen.“ König Friedrich II. „Der Große“ Deutschland wählt demnächst ein neues Parlament. Wer das nicht längst aus Zeitungen, Radio oder TV weiß – spätestens die gefühlt flächendeckende Plakatierung der Parteien macht es allen deutlich. Ab wann und wo im öffentlichen Raum plakatiert werden darf, legt jede Gemeinde selbst fest, und sie erteilt auch die entsprechenden Genehmigungen. Meist wird es sechs bis sieben Wochen vor der Wahl zunehmend bunter auf den Straßen. Wie viel der insgesamt zugelassenen Werbeflächen eine Partei nutzen darf, hängt von ihrer Größe ab. Je größer sie ist, desto mehr. Für die Belegung der besten Plätze gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Dass Parteien stark auf Außenwerbung setzen, hat viele gute Gründe. Der Hauptgrund: Man kann sie eigentlich nicht übersehen. Die Wahrnehmung ist nicht vom Betrieb elektronischer Geräte abhängig, und sie kann auch nicht mit einem Wisch beiseitegeschoben werden. Vor allem jedoch gehört sie zu den beliebtesten Werbeformen der Deutschen – weil sie nicht stört. Werbung im Netz, die das Lesen behindert – abschreckend. Werbeunterbrechungen der Lieblingsserie im Fernsehen – Stimmungskiller. Und die selbst gebastelten Radio- Spots vom Seitenbacher-Chef Willi Pfannenschwarz gehen zwar ins Ohr, aber auch gehörig auf die Nerven. Außenwerbung dagegen wird von nur 1,3 Prozent der Bevölkerung als lästig empfunden. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Berliner Opinion Tech Unternehmens Civey, an der 65.450 Bundesbürger teilgenommen haben. Ein großer Vorteil des Mediums Außenwerbung ist weiterhin die lokale Aussteuerung – bis hin zu einem einzelnen Standort. Mit ihr gelingt geografisch eine besonders zielgruppengenaue Ansprache, und das ist im Wahlkampf wichtig – schließlich haben die Menschen in Pirmasens andere Sorgen als jemand auf Sylt. » 03/2021 // 9