Aufrufe
vor 1 Woche

NUTZEN 03/22 Ausgabe NordOst

  • Text
  • Bilanzkennzahlenvergleich
  • Von trotha
  • Esser gruppe
  • Hubert co
  • Vdmno
  • Haeme ulrich
  • Takaprint
  • Gutenberg beuys
  • Feindruckerei
  • ökoprofit
  • Intergraf
  • Wwwvdmnode
  • Bvdm
  • Banknote
  • Papier
  • Branche
  • Nachhaltigkeit
  • Druck
  • Unternehmen
NUTZEN heißt die gemeinsame Publikation der Verbände Druck und Medien. Viermal im Jahr bieten wir Ihnen Informationen über unsere Branche sowie Themen, die die Druck- und Medienverbände im Namen und im Auftrag ihrer Mitglieder bearbeiten. Gleichzeitig liegt uns daran, Ihnen aufzeigen, welchen Stellenwert Print in unserem Leben einnimmt. Denn kein Wirtschaftszweig, keine politische Organisation, kein privater Haushalt kommt ohne Druckerzeugnisse aus. Und die Innovationskraft der Betriebe, ihre Flexibilität und ihr Engagement in der Nachwuchsausbildung sorgen dafür, dass die Druck- und Medienwirtschaft zu den modernsten Industriezweigen weltweit gehört. In Ausgabe 03/2022 mit dem Titel „Print macht Leben sicher“ lesen Sie u.a.: TITELSTORY: PRINT MACHT LEBEN SICHER Sicherheit ist nicht alles, aber ohne Sicherheit ist alles nichts. WIRTSCHAFT Branchenentwicklung im zweiten Quartal 2022: Rezessionssorgen und Gaslage trüben die Stimmung NACHHALTIG – ABER SICHER Die „Green Banknote“ von Giesecke+Devrient BERATUNG AT ITS BEST Bundesweite Beratung durch die neue printXmedia GmbH GESTALTUNGSWETTBEWERB 2022 Das sind die Preisträger*innen! Im Lokalteil NordOst erwartet Sie u.a.: HUBERT & CO WIRD TEIL DER ESSER GRUPPE Neues Kapitel in der Geschichte des Göttinger Traditionsunternehmens BRANCHENTALK Interview mit Christian Lieb von Gutenberg Beuys Feindruckerei GmbH zur Auszeichnung als ÖKOPROFIT-Betrieb MITGLIEDERVERSAMMLUNG Rückblick 2022 und Ausblick 2023 INTERESSENVERTRETUNG IN EUROPA Beatrice Klose, Generalsekretärin bei Intergraf zu den Herausforderungen der Branche auf europäischer Ebene Möchten Sie uns Feedback geben, Kritik äußern oder Anregungen mitteilen? Möchten Sie Ihr Unternehmen auch im NUTZEN präsentieren? Schreiben Sie uns an nutzen@vdmno.de!

NUTZEN

NUTZEN DER NUTZEN Nachhaltig – aber sicher Giesecke+Devrient geht mit der „Green Banknote“ einen neuen Weg in Sachen Nachhaltigkeit bei Banknoten: ökologische, ressourcenschonende Materialien und Produktionsprozesse gepaart mit langer Haltbarkeit und modernsten Sicherheitsmerkmalen. NUTZEN hat dazu gesprochen mit Felix Ehrtmann, Product Manager Integration + Print bei Giesecke+Devrient. Green Banknote – was ist das? Die Green Banknote ist ein integraler Bestandteil unserer „Green Banknote Initiative“. Diese haben wir aufgesetzt, um Nachhaltigkeit bei Banknoten und im Bargeldkreislauf zu forcieren. Wir heben damit das Produkt „Banknote“ auf ein höheres Niveau, indem wir mit einem neuartigen Mix aus regionalen Fasern und ertiierter Bio-Baumwolle sowie reccelten aterialien arbeiten oder umweltfreundliche Druckfarben verwenden. Gleichzeitig beweisen wir aber auch, dass wir Verbesserunspoteniale nicht nur sehen und analsieren, sondern auch mit unseren bestehenden Prozessen umsetzen können – ohne unser bewährtes Sicherheitskonept für die Banknote von Grund auf neu ernden zu müssen. Die Green Banknote macht Nachhaltigkeit im wahrsten Sinne des Wortes „greifbar“? Ja, wir machen sie greifbar, konkret und anwendbar. ber vor allem machbar as ibt es da drauen nicht alles an schönen Ideen, leeren Phrasen, Greenwashing und Greenbashing? Für uns hingegen war es immer Grundvoraussetzung, dass wir unsere Green Banknote über unsere Standardprozesse und -aggregate laufen Felix Ehrtmann, Giesecke+Devrient lassen können. Und dass die Forderung nach mehr Nachhaltigkeit – die wie überall in der Wirtschaft an uns herangetragen wird – erfüllt wird. Was schafft die Green Banknote konkret? Bei der grünen Banknote bestehen Trägerfolie für den icherheitsfaden und olienpatch aus recceltem olester, das aus wiederverwerteten aterialien wie PET-Flaschen stammt. Das ist ein Novum. Außerdem haben wir die Folienstärke für die Schutzschicht des besonders lanlebien brid-ubstrats von m auf 16 // 03/2022

NUTZEN DER NUTZEN Die Green Banknote ist ein hochkomplexes, anspruchsvolles Produkt.“ m reduiert, etwa ein ehntel eines menschlichen aares. ies führt u wenier Kunststoff im Ver- leich u Banknoten aus olmer. arüber hinaus werden erstmals mineralölfreie Druckfarben in der Banknotenproduktion verwendet, wodurch der Einsatz fossiler Rohstoffe reduiert wird. Wir verwenden weiterhin einen Kern aus natürlichen, erneuerbaren Fasern, der – und das ist für die Banknotenproduktion völli neu u aus Baumwolle aus ertiiertem bioloischen nbau und u aus in uropa anebauten C-ertiierten ellstofffasern besteht. Welche Effekte hat das? as rebnis ist eine erhebliche Reduierun der CO- Emissionen im Vergleich zu herkömmlichen Baumwollfasern, durch den Einsatz von weniger Dünger und Pestiziden. In Kombination mit der dünnen Laminierfolie, die den Papierkern, aber auch die Sicherheitsfolien und -fäden schützt, erreicht die Green Banknote dabei die leiche Lebensdauer wie olmer-Banknoten und ist somit dreimal so lang wie bei herkömmlichen Baumwollbanknoten. Und die größte Herausforderung? Das ist die Gesamtkomplexität. In Bezug auf Produktion und Materialien ist die Green Banknote ein hochkomplexes, anspruchsvolles Produkt – vom Papierkern über das Aufbringen des Patches bis zur Laminierung und den verschiedenen Arbeitsgängen im Druck. Trotz dieser Kompleität sind die rebnisse beeindruckend ls führendes Produkt in Sachen Nachhaltigkeit erzeugt sie heute wenier CO als olmer-Banknoten. Gleichzeitig sind die Umlaufergebnisse ähnlich wie bei unseren tandard-brid-Banknoten. er ubstratkern wird hier mit einer dünnen Kunststoffschicht ummantelt. So erzielen wir die gleiche Lebensdauer wie bei olmer-Banknoten, aber nur mit dem absolut notwendigen Anteil an Plastik. Dennoch bleibt eines immer auf höchstem iveau die icherheit. ie alle faser- basierten Substrate kann auch die Green Banknote mit sämtlichen modernen, in das Substrat eingebetteten Sicherheitsmerkmalen aufwarten. Wäre es nicht schon viel früher an der Zeit für ein solches Produkt gewesen? Nachhaltiges Denken und Handeln kann nicht früh genug beginnen. Louisenthal und G+D setzen bereits seit langer Zeit auf eine nachhaltige Produktion durch z.B. selbsterzeugten, regenerativen Strom aus Wasserkraft oder Solarenergie. Bei diesem Projekt stand nun das Produkt selbst im Fokus und hier arbeiten wir natürlich nur mit bestimmten ualitäten. Recceltes olester ist nichts eues, aber wenn es trübe wird und nicht die nötige Transparenz behält, dann ist es für uns unbrauchbar. iesen hohen ualitätsansprüchen werden wir heute mit unserer Green Banknote gerecht. Mit dem Ergebnis eines ebenso alltagstauglichen wie nachhaltigen Produkts? a, eines, das auch unserem nspruch eines Upcclins entspricht, also einer tatsächlichen stoichen ufwertun ährend andere aus lastikmüll inweblumentöpfe herstellen, kreieren wir beispielsweise aus ebrauchten lastikflaschen icherheitsfäden für Banknoten. o schaffen wir aus einem Reklat etwas viel Wertvolleres und leisten mit der Green Banknote einen entscheidenden Beitrag zu mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit – was nicht nur der Forderung nach wenier lastik enteenkommt ie Green Banknote unterstützt unsere Kunden und Partner mit all unserem Wissen und Können auf ihrem Weg zu einem grüneren Bargeldkreislauf. Die Green Banknote macht Nachhaltigkeit greifbar. 03/2022// 17