Aufrufe
vor 9 Monaten

NUTZEN 04/2021 Ausgabe NordOst

  • Text
  • Wwwvdmnode
  • Bvdm
  • Zukunft
  • Verpackung
  • Branche
  • Verband
  • Papier
  • Berlin
  • Medien
  • Unternehmen
  • Druck
Hier halten Sie digital die neuste Ausgabe des Magazins der Druck- und Medienverbände in den Händen! Alles dreht sich um Verpackung. Wie gewohnt starten wir mit der Rubrik “Print kommt an” und drei Firmenporträts, die unter den Stichworten “Der Nutzen”, “Die Firma” und “Die Profis” Unternehmen aus der Mitgliedschaft vorstellen. ​​​​​​​"Der Nutzen" ist in dieser Ausgabe "Gramann Digitaldruck GmbH" aus Vechta. Wir stellen Antonius Gramann und sein Team vor. Auch die Bilderstory “Unterwegs mit …” nimmt das Thema Verpackung auf. Wir haben in zwei Produktionsstätten für Papier und Wellpappe den Mitarbeitern über die Schulter geblickt. Im Regionalteil stellen wir Ihnen Integralis ILuF GmbH aus Ronnenberg vor. Das Druckhaus Giese & Seif OHG aus Peine zeigt, dass Numismatiker auf Print setzen; das Unternehmen Siemer Verpackungen ebenfalls aus Ronnenberg zeigt, wie Verpackungen den Inhalt aufwerten können und QUBUS media GmbH aus Hannover hat prominenten Besuch von Barbara. Es gibt auch einen kurzen Rückblick auf die diesjährige Jahresversammlung mit der Vorstellung des neuen Vorstandes und des neuen Beirates. Lassen Sie sich überraschen ... Der Printausgabe liegt das Programm der Print-Academy 01/2022, das Druck & Medien-ABC vom ZFA und für Mitgliedsunternehmen eine Info-Übersicht zur Suche von Auszubildenden bei. Möchten Sie uns Feedback geben, Kritik äußern oder Anregungen mitteilen? Möchten Sie Ihr Unternehmen auch im NUTZEN präsentieren? Schreiben Sie uns an Nutzen@vdmno.de!

NUTZEN

NUTZEN KURZMELDUNGEN Die internationale Bühne für Drucker, Printbuyer und Händler Osterholzer und Bremervörder Anzeiger sind klimaneutral Vom 31. Mai bis zum 3. Juni 2022 findet die FESPA Global Print Expo 2022 in Berlin statt. In acht Hallen der Messe Berlin werden Hunderte Aussteller aus aller Welt ihre Produkte, Dienstleistungen, Innovationen und Lösungen in den Sparten Siebdruck, digitaler Großformatdruck, Textildruck und Werbetechnik präsentieren. Erwartet werden Fachbesucher aus über 100 Ländern. Besondere Highlights sind wieder die Printeriors (mit den neuesten Entwicklungen im prosperierenden Printmarkt für Inneneinrichtungen) sowie die World Wrap Masters mit Schulungsworkshops, Präsentationen und Wettbewerben. „Nach einer coronabedingten Pause haben wir in Amsterdam mit der FESPA Global Print Expo 2021 im Oktober bewiesen, dass das Format nichts an Attraktivität verloren hat. Das Bedürfnis, sich zu treffen, Produkte anzufassen, Produktionsprozesse live zu erleben, ist ungebrochen“, freut sich Neil Felton, Chef der FESPA. www.fespa.com So geht Klimaschutz: Seit Mitte Juni 2021 produziert und verteilt der Anzeiger-Verlag aus Osterholz-Scharmbeck seine Titel klimaneutral. Geschafft hat er das durch die Teilnahme an der BVDA-Klimainitiative. Mit dem Onlinerechner integriert der Verlag aktiven Klimaschutz in seinen Verlagsalltag. Treibhausgasemissionen, die nicht eingespart werden können, werden durch die Unterstützung von anerkannten Klimaschutzprojekten direkt ausgeglichen. Anzeigenblätter, die bei der BVDA-Klimainitiative noch nicht dabei sind, sollten jetzt unbedingt den kostenlosen Testraum nutzen. Schließlich steht das Megathema Nachhaltigkeit auch bei vielen Werbekunden ganz weit oben auf der Agenda. FRAGEN? NUTZEN@BVDM-ONLINE.DE 36 // 04/2021

NUTZEN INTERVIEW In unseren Adern: jede Menge schwarzes Blut ONLINEPRINTERS ist eine der größten europäischen Onlinedruckereien und hat sich für eine Mitgliedschaft im bayerischen Verband Druck und Medien entschieden – und das mitten in der Corona- Pandemie. Was ein Druckverband für ein Unternehmen, das auch Teil der E-Commerce-Community ist, interessant macht, darüber sprach NUTZEN mit CEO Roland Keppler. Bild: FESPA Amsterdam; Porträtbild: Steffen Oliver Riese ONLINEPRINTERS und Druckverband, wie passt das zusammen? Sehr gut, finden wir. Schließlich fließt in unseren Adern jede Menge schwarzes Blut. Wir blicken nicht nur auf eine mittlerweile knapp 40-jährige Geschichte als klassischer Druckereibetrieb zurück. Wir sind eine der wenigen Online-Druckereien, die weiterhin auf ihren eigenen Produktionsanlagen druckt und inhouse weiterverarbeitet. Wir bilden unsere Nachwuchskräfte selbst aus und investieren jährlich hohe Summen in neue Drucktechnik. So sind wir immer nah an der Druckbranche geblieben. Der Verband gibt der Branche eine Stimme. Welche Themen sollten die Verbände denn besonders laut an die Politik adressieren? Wir alle kennen die Diskussion, ob Printprodukte heute noch zeitgemäß sind oder ob sie nicht gar nur die Umwelt schädigen. Ihnen, Ihren Lesern und mir fallen viele gute Argumente ein, die für Print sprechen, und wir wissen, dass auch das Internet nicht funktioniert, ohne einen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. Uns ist es wichtig, dass sich die Verbände hier schon sehr frühzeitig in die Diskussion mit der Politik einbringen und immer wieder aufklären. Eine tolle Initiative der Verbände ist in diesem Zusammenhang die Aktion „Werbepost erhalten“, die wir auf unseren Social-Media-Kanälen kommunikativ unterstützen und die uns in unserer Kundenkommunikation weiterbringt. Und ein erstes Fazit nach einem halben Jahr an Bord des Verbands? Wir ziehen ein positives Fazit. Es gab viel Austausch mit verschiedensten Bereichen im Unternehmen, und wir schätzen die fundierten Informationen, die wir hinter der „Paywall“ finden. Viele unserer Kolleginnen und Kollegen im Unternehmen nutzen diese Informationen bereits, um sich zu informieren, etwa unsere Personalabteilung, aber auch Kollegen aus dem Produktionsbereich und aus unserer Kommunikationsabteilung. Und wo steht die Druckbranche am Ende des Jahres 2021? Fast möchte ich sagen: vor neuen Herausforderungen. Es ist wohl nicht zu leugnen, dass die Druckbranche durch die Knappheit auf den Rohstoffmärkten, die Diskussion über das „Opt-in-Verfahren“ bei der Zustellung von nicht personalisierter Werbung und nicht zuletzt der nach wie vor nicht ausgestandenen Corona-Pandemie in keinem ruhigen Fahrwasser ist. Wir bleiben dennoch zuversichtlich, denn gerade wir haben im Unternehmen erlebt, wie stark wir durch die Herausforderungen in der Krise geworden sind. Wir konnten die Zusammenarbeit in der Gruppe wesentlich stärken, haben unseren Produktionsstandort in Spanien weiterentwickelt, ein Kompetenzcenter für LFP-Produkte in Polen aufgebaut, in neue Technologie investiert und konnten auch den holprigen Brexit in England dank unserer britischen Tochter Solopress gut meistern. 04/2021 // 37