Aufrufe
vor 3 Jahren

Nutzen 2-19 vdmno

NUTZEN WER SPIELT,

NUTZEN WER SPIELT, SÜNDIGT NICHT Die Spielwiesen der „Großen“ Tolle Rezepte lesen, den Garten neu anlegen, das nächste Reiseziel schon zu Hause auskundschaften – all das braucht Zeit. Aber als Hobby stresst es nicht, sondern entspannt. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass es keine gute Idee ist, in der Freizeit nur den Bürostuhl gegen das Sofa zu tauschen und aus lauter Langeweile den Hund fett zu füttern. Und es gibt kaum ein Hobby, das nicht von Print begleitet wird. Die Macht des LEGO-Gefühls Wer sich samstags in einem Baumarkt tummelt, könnte auf die Idee kommen, sämtliche Handwerker unseres Landes wären auch am Wochenende im Einsatz. Sind sie aber nicht. Samstags und gern auch am Feierabend sind die unterwegs, die in ihrer Freizeit Handwerker spielen. Damit sind die rund 2.500 Baumärkte in Deutschland quasi die „Spielplätze der Großen“. Und es sind seit vielen Jahren nicht nur Männer, die im 1.732 Seiten starken Bauhauskatalog blättern. (So viele hatte der vielbesungene Ottokatolog nie!) Zunehmend spielen auch Frauen beim handwerklichen Do-it-yourself mit. Sie blättern dann zusätzlich noch im „Women’s Night Booklet – Inspiration für Frauen, die anpacken“. Nachweislich aus Spaß am Machen. Denn da man sich mit ein paar Klicks ein fertiges Hochbeet für 129 Euro liefern lassen könnte, gibt es keinen anderen Grund als die pure Lust, wenn man sich mindestens zwei Wochenenden lang und für doppelte Ausgaben selbst an die Arbeit macht. Freilich mit ungewissem Ausgang, denn Mühe allein und ein Akkuschrauber genügen mitunter nicht. Auch Obi (knapp 100 Themenkataloge) und Hornbach (31 Kataloge und Prospekte) liefern Inspiration, Ideen und Anleitungen für Projekte, die wir in unserer Freizeit anpacken. Der Einbau einer Dusche, die Gartengestaltung, der Heizkörpertausch oder das Verlegen eines Bodens – alles lässt sich nachlesen. Und sollte etwas nicht klappen, so ist doch eins gewiss: Am Drucker lag es nicht. Denn das war 100-prozentig ein Profi. Das Hobby. Der Begriff leitet sich vom englischen hobby-horse ab und bezeichnete ursprünglich ein kleines Pferd oder Pony, aber auch ein Kinderspielzeug, das Steckenpferd. Das hölzerne Steckenpferd trägt seinen Reiter freilich nirgendwohin, entsprechend erwirtschaftet das Hobby kein Einkommen und ist kein Beruf. Später hat der Begriff die Bedeutung „Freizeitbeschäftigung“ angenommen. 12 // 02/2019

NUTZEN WER SPIELT, SÜNDIGT NICHT Über den Wolken Reisen gehört zu den liebsten Hobbys der Deutschen. Und selbstverständlich ist jedes Flugzeug mit reichlich Druckerzeugnissen ausgestattet. Von Hinweisaufklebern im Innenraum über Bordmagazine, Infoblätter mit Sicherheitshinweisen und Flugzeugtypinformationen bis hin zu den allseits bekannten Tüten, die im Falle eines Falles eilig zur Hand genommen werden. Wie viel bedrucktes Material da zusammenkommt, kann niemand genau sagen. Was wir aber wissen: An besonders flugreichen Tagen gehen mehr als 200.000 Flieger in die Luft. Das behauptet zumindest der Flug-Tracker „Flightradar24“, der seit zwölf Jahren Flugzeugbewegungen in Echtzeit darstellt. Eigentlich werden Rekordzahlen im Flugverkehr traditionell in der Weihnachtszeit aufgestellt. Im vergangenen Jahr jedoch haben die Sommerferien alle bisherigen Dimensionen übertroffen: Genau 202.157 Flüge verfolgte die Seite am 29. Juni 2018. Pro Jahr macht das mehr als 4 Milliarden Passagiere. Und alle werden auf die eine oder andere Art mit Print versorgt. Dabei ist vom Reisekatalog noch nicht einmal die Rede. Mehr über die besten Seiten des Urlaubs lesen Sie auf den Seiten 30 und 31. Mit Essen spielt man nicht? Wenn es darum geht, fix ein Essen auf den Tisch zu bringen, sind Chefkoch.de und Co prima Assistenten. Wer wirklich eintauchen will in spannende kulinarische Welten, kauft sich ein Kochbuch. Oder auch viele. Es dürfte kaum jemanden geben, der keins hat. Feinschmecker und Kochkünstler bringen es gern auf weit über 100 Stück im Regal. Kochbücher inspirieren, lassen uns neue Rezepte durchspielen, zeigen kulturspezifische Finessen, präsentieren die Küchen verschiedener Länder oder erklären, was man essen sollte, um klüger, schöner oder dünner zu werden. Allein auf Amazon werden über 50.000 Titel angeboten. Und jedes Jahr kommen neue hinzu. Häufig liebevoll gestaltet, in edler Haptik und stilvoll veredelt. Damit kommt Freude schon lange vor dem – oder auch ganz ohne das – Kochen auf. Und die Bücher werden von vielen Zeitungen und Zeitschriften ausführlich vorgestellt und rezensiert. Beste Werbung für eins der schönsten Hobbys der Welt. Das Projekt „Stadt-Land-Spielt!“ fördert das Spiel als Kulturgut Bei „Stadt-Land-Spielt!“ wird jährlich ein ganzes Wochenende in Deutschland, Österreich und der Schweiz dem Spielen gewidmet. Ob Brettspiel, Kartenspiel oder Würfelspiel – Besucher aller Altersklassen kommen zusammen und probieren unterschiedliche Spiele nach Herzenslust und ganz ohne Zeitdruck aus. Kompetente Spieleerklärer stehen ihnen dabei unterstützend zur Seite. Bei Veranstaltungen mit 40 bis rund 800 Besuchern hat das analoge Spielvergnügen im deutschsprachigen Raum allen etwas zu bieten. MEHR INFORMATIONEN stadt-land-spielt.de 02/2019 // 13