Aufrufe
vor 3 Jahren

Nutzen 2-19 vdmno

NUTZEN FACHKRÄFTE

NUTZEN FACHKRÄFTE UMFRAGE Ausbildungs- und Fachkräftesituation 2019 Trotz der leicht gestiegenen Anzahl von Neuverträgen in den Ausbildungsberufen der Druck- und Medienindustrie sank die Quote der Betriebe, die zurzeit ausbilden, auf 65 Prozent gegenüber 78 Prozent im Vorjahr. Das ergab die jährliche Umfrage der Verbände zur Ausbildungs- und Fachkräftesituation in der Druck- und Medienindustrie. Insbesondere bei Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern ist ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Als Grund dafür nennt davon ein Drittel fehlende oder ungeeignete Bewerbungen. Insgesamt konnten die ausbildenden Betriebe nur 60 Prozent ihrer angebotenen Ausbildungsplätze besetzen. Die Gewinnung von Facharbeitern bleibt weiterhin schwierig. Nur in 15 Prozent der Fälle gelang es problemlos, Mitarbeiter für offene Stellen zu finden, in 69 Prozent war es schwer und in 16 Prozent der Fälle glückte es gar nicht. Fehlendes Personal wird am häufigsten durch Überstunden oder Qualifizierung der Mitarbeiter kompensiert. Die Inanspruchnahme von Leiharbeitern oder Personalservices sowie die Beschäftigung von Geflüchteten bleiben die Ausnahme. Der Anteil der Unternehmen, die sich durch Nichtbesetzung offener Stellen in ihrer Geschäftstätigkeit beeinträchtigt fühlen, ist erfreulicherweise um 6 Prozent gesunken. Jeweils 87,5 Prozent sehen sich nicht oder nur etwas beeinträchtigt, 12,5 Prozent allerdings sehr (2018 noch 15,3 Prozent). Zur Qualifizierung ihrer Fachkräfte greift mit 60 Prozent die überwiegende Anzahl der Unternehmen auf die Angebote der Verbände zurück, gefolgt von selbstorganisierten Schulungen. Im Rahmen der Nachwuchskampagne der Druck- und Medienverbände, „Gestochen scharf – Perfekt veredelt“, stehen Mitgliedsunternehmen unter bvdm-online.de im Login-Bereich die aufmerksamkeitsstarken Motive zur Verfügung. Außerdem unterstützen die Verbände Betriebe bei der Erstellung von Ausbildungsinhalten. Können Ihre offenen Facharbeiterstellen besetzt werden? Geschäftsbeeinträchtigung durch nicht besetzte Stellen 15% 12,5% 69% 16% 44,0% 43,5% problemlos nein nur schwer ja, sehr etwas nein Berechnung und Grafik: bvdm Berechnung und Grafik: bvdm 20 // 02/2019

NUTZEN SCHLANKE PROZESSE Her mit den schlanken Prozessen! Die kontinuierliche Verbesserung von Geschäftsprozessen ist längst zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil im umkämpften Druckmarkt geworden. In der Praxis jedoch zeigt sich, dass es mit der Umsetzung in vielen Betrieben hapert. Das muss nicht so sein. Doch wie beginnt man mit der Optimierung von Abläufen und Prozessen? Gerade in der mittelständisch geprägten Druckindustrie, in der viele Einzelaufträge gefertigt werden, eignet sich in vielen Fällen das Bottom-up-Prinzip. Dafür eignen sich arbeitsplatz- oder kostenstellenorientierte Vorgehensweisen. Hier können oft mit verhältnismäßig kleinen Veränderungen große Erfolge erzielt werden. Im weiteren Verlauf werden die gesamte Abteilung, im Anschluss mehrere Abteilungen, zum Beispiel die gesamte Produktion, bis hin zum gesamten Unternehmen involviert. Lean Management strebt eine „schlanke“ Organisation an, deren Prozesse optimal aufeinander abgestimmt sind und in der jede Form von Verschwendung vermieden wird. Doch Lean ist mehr als die Steigerung von Effizienz und Effektivität – es schafft lernende Organisationen, die Unternehmen bei schnellen Marktveränderungen und -anforderungen unterstützen. Ein wesentliches Merkmal ist die Konzentration auf den Kunden. Im Lean Management fest verankert sind Eigenverantwortung und Teamarbeit sowie die Konzentration auf eigene Stärken mit Feedback-Schleifen zur permanenten Verbesserung. Mit diesen Kenntnissen schaffen Unternehmen kundenorientierte Strukturen. Fangen Sie einfach an! Ausgehend von der 5S-Methode, mit Ordnung und Sauberkeit die Qualität, Ergonomie und Effizienz am Arbeitsplatz zu stärken, bietet Lean Management mit SMED zur Optimierung der Rüstvorgänge oder Shopfloor Management bis hin zu Prozess- und Wertstromanalysen viele Methoden zur Verbesserung der Organisation. Professionelle Umsetzung Die Experten des Beraternetzwerks der Verbände Druck und Medien sind speziell für die Implementation von Lean Management in der Druckindustrie qualifiziert. Unternehmen profitieren vom technischen und betriebswirtschaftlichen Know-how der Berater und ihrer Kenntnisse der Branche. Damit sind sie bestens in der Lage, auf die individuellen Gegebenheiten eines Unternehmens einzugehen und dessen Ziele im Lean Management erfolgreich zu erreichen. INFORMATION UND INDIVIDUELLE BERATUNG VDMNW: Daniela Krawinkel, 02306/20262-25, krawinkel@vdmnw.de printXmedia Nord-Ost: Holger Schürmann, 0511/338 06-36, schuermann@pxmno.de printXmedia Süd: Jens Meyer, 089/33036-210, j.meyer@pxm-sued.de FOTOS: VDMB 02/2019 // 21