Aufrufe
vor 3 Jahren

Nutzen 3-17 vdmno

  • Text
  • Druck
  • Unternehmen
  • Medien
  • Mitarbeiter
  • Berlin
  • Datenschutz
  • Digitaldruck
  • Branche
  • Technik
  • Ausbildung
  • Vdmno
  • Www.vdmno.de

NUTZEN NÜTZLICH

NUTZEN NÜTZLICH Unternehmenserfolg durch systematische Personalentwicklung Erfolgreich sind Unternehmen, die ihre Mitarbeiter besonders gut kennen, ihr Know-how richtig einordnen und ihr Potenzial optimal ausschöpfen. Und: Je besser Mitarbeiter sich verstanden fühlen und durch ihre Tätigkeit bestätigt und wertgeschätzt werden, desto motivierter, leistungsfähiger, loyaler und treuer sind sie. Ein wichtiger Aspekt in Zeiten des Fachkräftemangels. Mit dem Kompetenzscan für Druck und Vorstufe können Unternehmer das Know-how ihrer Mitarbeiter sowie ihre Qualifikationslücken und Entwicklungspotenziale konkret ermitteln – ganz gezielt mit Blick auf die Anforderungen in ihrem Unternehmen. Auf dieser Basis lassen sich die Mitarbeiter noch besser im Betrieb einsetzen und exakt in den Bereichen schulen, wo sich Wissens- oder Kompetenzdefizite zeigen. 20 N Ü T Z LICH MEHR INFORMATIONEN bei den Landesverbänden Druck und Medien 15 10 5 vorhandene Kenntnisse geforderte Kenntnisse Arbeitsschutz leicht gemacht: Faltblätterset der BG ETEM hilft Im zeitgemäßen Arbeitsschutz sind Unterweisungen wichtige Bausteine. In persönlichen Gesprächen zwischen Vorgesetzten, Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sollen Verhaltensweisen, die für den Arbeitsschutz von Bedeutung sind, diskutiert und vermittelt werden. Die BG ETEM unterstützt Unternehmer mit einem ganzen Set an Leitfäden und Faltblättern, die wichtige Informationen vermitteln, zum Beispiel zum Gehörund Brandschutz, zum Arbeiten an Maschinen, zum Heben und Tragen oder zum Umgang mit Gabelstaplern und anderen Transportmitteln. MEHR INFORMATIONEN bgetem.de (Webcode 12201321) oder bvdm-online.de/bgetem-faltblaetter/ 30 // 03/2017

NUTZEN NÜTZLICH FRAGEN? NUTZEN@BVDM-ONLINE.DE ALTERSGRENZEN DURCH BETRIEBSVER- EINBARUNG Arbeitgeber und Betriebsrat können vereinbaren, dass die Arbeitsverhältnisse im Betrieb mit Erreichen der Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung enden. Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 21.02.2017 (AZ: 1 AZR 292/15) muss eine solche Betriebsvereinbarung jedoch aus Gründen des Vertrauensschutzes Übergangsregelungen für rentennahe Arbeitnehmer vorsehen. Diese müssten die Möglichkeit haben, sich auf die veränderte Lage einzustellen und ihre Lebensführung oder -planung gegebenenfalls an diese anzupassen. In Frage kommen hierzu etwa individuelle Verlängerungsmöglichkeiten, finanzielle Kompensationen oder das Hinausschieben oder Absehen von der Einführung einer Altersgrenze für rentennahe Jahrgänge. Standardwerk zur Ausbildung neu erschienen Bereits in der 8. überarbeiteten Fassung erhalten Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien einen umfassenden und übersichtlich strukturierten Leitfaden zur Durchführung der betrieblichen Bildung. In der Broschüre sind alle Gegebenheiten der betrieblichen Bildungsarbeit zusammengefasst. Neben den Vorschriften des Arbeitsrechts und Erläuterungen der unterschiedlichen Bildungsmöglichkeiten enthält der Leitfaden wertvolle Hinweise und Tipps zur Bildungsplanung Ihrer Mitarbeiter. Mitglieder erhalten die Broschüre „Berufliche Bildung Druck und Medien“ kostenfrei bei ihrem Landesverband. Betriebsratsschulung nur bei betrieblichem Anlass Arbeitgeber stehen regelmäßig vor der Frage, in welchem Umfang Betriebsratsmitglieder Anspruch auf Schulungen haben, um die für ihre Betriebsratstätigkeit notwendigen Kompetenzen zu erlangen oder zu vertiefen. Ein Anspruch auf Schulung nach § 37 Abs. 6 BetrVG besteht nur, wenn ein aktueller Anlass vorliegt, der erwarten lässt, dass die vermittelten Kenntnisse für gegenwärtige oder in naher Zukunft anstehende Aufgaben im Betrieb erforderlich sind. Werden in einer Schulung erforderliche und nicht erforderliche Inhalte vermittelt, kann der Betriebsrat grundsätzlich nur den Besuch des erforderlichen Teils beanspruchen. Wird die Schulung nur als Ganzes angeboten, besteht ein Anspruch auf Teilnahme nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 28.09.2016 (AZ: 7 AZR 699/14) dann, wenn die erforderlichen Themen mehr als 50% ausmachen. 03/2017 // 31