Aufrufe
vor 2 Jahren

Nutzen 3-18 vdmno

  • Text
  • Druck
  • Unternehmen
  • Medien
  • Gesundheit
  • Branche
  • Informationen
  • Bvdm
  • Druckereien
  • Deutschen
  • Steinbacher
  • Vdmno
  • Www.vdmno.de

FIRMENPORTRÄT Projekt

FIRMENPORTRÄT Projekt Kompetenzen 4.0: Neue Strategien und Netzwerken Gedruckt wird immer weniger, statt Papier stehen das Internet und andere digitale Medien im Vordergrund - so sehen viele Beobachter die Lage in der Druck- und Medienindustrie. Aber: Druckprodukte begegnen uns überall. Wir nutzen Verpackungen, lesen Magazine oder Gebrauchsanweisungen, stöbern in Katalogen, und Prospekten oder freuen uns an Fotobüchern. So ist Papier als Medium vielfach unverzichtbar oder sogar gewollt. Denn digital ist schnell, aber flüchtig. Papiergebundene komplexe Information dagegen ist zwar aufwändiger, wirkt aber, wenn gut gemacht, seriöser und wertiger. Steinbacher Druck aus Osnabrück hat sich früh auf diese Veränderungen eingestellt. Michael Steinbacher Steinbacher Druck ist ein Familienunternehmen mit langer Tradition. Die Brüder Michael und Markus Steinbacher führen das 1923 gegründete Unternehmen in der dritten Generation. Die Kernbotschaft von Steinbacher an die Kunden lautet: „Der Druck ist nur ein Teil des Ganzen“. Markus Steinbacher erläutert dazu: „Gefordert sind heute individuelle, kostenoptimierte Lösungen. Unser Unternehmen kümmert sich deshalb um die komplette Wertschöpfungskette.“ Am Anfang steht die Beratung eines Kunden, um eine optimale Lösung für sein Kommunikations-Anliegen zu finden. Dazu werden Angebote vorgehalten, die es den Kunden leicht machen. Beispielhaft steht dafür die Möglichkeit, Änderungen an Standarddrucksachen (z.B. Briefbögen) online selbst vorzunehmen und damit automatisch die Produktion anzustoßen. Oder bei der Erstellung der Druckvorlagen kann mit speziellen Software-Tools auf die Datenbanken von Kunden und weiteren Partnern zugegriffen werden. Ob die gewünschte Auflage komplett individualisiert und personalisiert im Digitaldruck oder im Offsetdruck hergestellt wird richtet sich nach den speziellen Kundenanforderungen. Oft ist es mit dem Druck selbst, der in vielen ausgereiften Varianten möglich ist, nicht getan. Die Nachbearbeitungsschritte, z.B. das Binden oder Heften von Broschüren und zahlreiche andere Konfektionierungs-Arbeiten, der Einzel- und Mengen-Versand und sogar die Fakturierung beim Endkunden werden im Haus erledigt. Damit werden Transportkosten zu anderen Dienstleistern (und zurück…) gespart, sowie Probleme bei der Informationsübergabe vermieden. Steinbacher bietet darüber hinaus weitere ergänzende Dienste an. So können Kunden auf eine Profi-Bildbearbeitung zugreifen, Layout-Arbeiten erledigen lassen, Korrekturlesungen beauftragen oder Lettershop-Dienstleistungen für Kampagnen in Anspruch nehmen. So erledigt Steinbacher z. B. seit vielen Jahren erfolgreich den täglichen Katalogversand einer bekannten Nordseeinsel von Osnabrück aus. Eine besondere Bedeutung hat der Datenschutz – nicht erst seit der DSGVO. Bei Aussendung von Mailings werden zum Beispiel personenbezogene Daten Dritter verwendet. Bei Steinbacher bleiben alle Prozessschritte, bei denen diese Daten eine Rolle spielen, im Haus und unterliegen besonderen Schutzmaßnahmen. Damit das alles funktioniert, benötigt das Unternehmen modernste Technik, eine ausgefeilte Produktionslogistik und – vor allem – kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Steinbacher investiert hier als Ausbildungs- II // 03/2018

etrieb, doch der vielzitierte „demografische Faktor“ schlägt auch in dieser Branche inzwischen voll durch. „Es wird auch für uns immer schwerer, geeignete Fachkräfte zu gewinnen“, berichtet Michael Steinbacher. Daher stehen Themen wie die Steigerung der Attraktivität der Arbeitsplätze und die Bindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oben auf der Agenda. Aber auch zentrale Prozessschritte ändern sich: „Besonders eklatant sind die Veränderungen im Verhalten der Einkäufer von Geschäftskunden“, so Michael Steinbacher weiter, „sie erwarten schnellere Reaktionen, kommunizieren immer mehr über digitale Kanäle und weniger über die klassischen Wege, wie Telefon oder Besuche im Unternehmen.“ Hier werden auch in Zukunft Herausforderungen zu bewältigen sein, um den Kundenbedürfnisse weiterhin gerecht werden zu können Markus Steinbacher Die Mitarbeiter sind entscheidend!“ Markus und Michael Steinbacher Gedanken zum Thema 4.0 Herr Steinbacher, die Entwicklungen in Ihrer Branche sind rasant. Nach wie vor geben immer mehr Druckbetriebe auf. Woher nehmen Sie Ihren Optimismus? Weil unsere Strategie aufgeht. Ich vergleiche das gern mit einem Schnellboot, im Gegensatz zum Tanker. Der baut auf Masse, immer mehr, desto besser. Der Nachteil zeigt sich, wenn schnelle Veränderungen verlangt werden. Der Tanker kann nicht mal eben von Erdöl auf Erze umstellen. Wir können mit unserem Schnellboot kurzfristig und individuell reagieren. Das wollen unsere Kunden. Sie wollen sich auch nicht mit dem Drumherum befassen müssen. Auch das nehmen wir ihnen so weit wie möglich ab. Warum machen das kleinere Wettbewerber nicht auch so? Die ganz kleinen Druckereien müssen leider meist deshalb aufgeben, weil sie die nötigen Investitionen, die das Modell „Schnellboot“ voraussetzt, nicht aufbringen können. Andere reagieren einfach zu spät. Der Markt ist sehr schnelllebig und die Konkurrenz hart. Wie sehen Sie die Zukunft gedruckter Medien im digitalen Zeitalter? Die digitale Kommunikation wird Papier nicht völlig ersetzen, eher wird es ein Nebeneinander geben. Ein Druckwerk in Händen zu halten wird als wertiger Alle Fotos: Steinbacher Druck 03/2018 // III