Aufrufe
vor 2 Jahren

Nutzen 3-18 vdmno

  • Text
  • Druck
  • Unternehmen
  • Medien
  • Gesundheit
  • Branche
  • Informationen
  • Bvdm
  • Druckereien
  • Deutschen
  • Steinbacher
  • Vdmno
  • Www.vdmno.de

N Ü T Z LICH Der

N Ü T Z LICH Der bvdm-Jahresbericht 2017/2018 Der aktuelle Jahresbericht des bvdm präsentiert die Fülle an Themen, mit denen der Verband in den letzten zwölf Monaten befasst war: von den Bundestagswahlen über die Datenschutzgrundverordnung bis hin zu den Verhandlungen um einen neuen Tarifvertrag für die Betriebe. Die amtlichen Daten zur wirtschaftlichen Lage konnten um die Ergebnisse einer eigens durchgeführten Branchen-Befragung ergänzt werden. Und die Klimainitiative der Verbände ging in das zweite Jahrzehnt ihres Bestehens. WEBSITE DER KLIMAINITIATIVE IN NEUEM GEWAND Immer mehr Druckereien in Deutschland schließen sich der Klimainitiative der Druck- und Medienverbände an. Denn auch immer mehr Kunden von Druckereileistungen legen Wert auf klimafreundliche Produkte. Jetzt wurde die Website der Initiative, klima-druck.de, einem Relaunch unterzogen und komplett neugestaltet. 2017 Jahresbericht 2018 Frisch und übersichtlich: die Website der Klimainitiative der Verbände in neuem Design. ONLINE LESEN ODER PRINT- VERSION BESTELLEN UNTER bvdm-online.de/bvdm/jahresberichte FRAGEN? NUTZEN@BVDM-ONLINE.DE Interessierte Druckereien können sich nun noch einfacher als bislang ein klares Bild von den Leistungen und Vorteilen der Klimainitiative verschaffen: Der CO2-Rechner, mit dem es möglich ist, differenziert und gewissenhaft die mit einem Druckauftrag verbundenen CO2-Emissionen zu bestimmen, wird praxisnah erläutert. Kunden bietet die Homepage die Möglichkeit, über Ort oder Postleitzahl, Druckereien in ihrer Nähe zu finden, die mit der Klimainitiative CO2-neutral drucken, und diese direkt zu kontaktieren. MEHR ERFAHREN klima-druck.de 22 // 03/2018

NUTZEN NÜTZLICH bvdm lädt ein zum Treffpunkt Innovation 2018 Am 27. und 28. September 2018 findet im Berliner VKU-Forum der „Treffpunkt Innovation“ statt. Die bvdm-Veranstaltung führt das Erfolgskonzept des „Treffpunkt Technik“ fort, der 2017 die Teilnehmerzahl um ein Drittel gegenüber dem Vorjahr steigern konnte. Auch in diesem Herbst stehen aktuelle Fragen der Prozessgestaltung und der Geschäftsfeldentwicklung im Fokus. Für Druck- und Medienunternehmen ist die Teilnahme kostenlos. Der erste Veranstaltungstag steht unter dem Motto „Vom Produktanbieter zum Systempartner – Innovative Konzepte für Problemlöser“. In Referaten und Podiumsdiskussionen werden Potenziale für die Entwicklung von Druck- und Medienunternehmen im Kontext der „Druckindustrie 4.0“ analysiert. Diskutiert wird außerdem, ob neue Finanzierungsinstrumente wie Crowdfunding oder Abonnementmodelle innovative Strategien fördern können. Außerdem erhalten die Teilnehmer Anregungen, wie sie eine innovationsfördernde Unternehmenskultur schaffen. TREFFPUNKT INNOVATION Der Treffpunkt Innovation bietet Referate und Fachvorträge unter anderem zu den Themen » Öko trifft Profit: Das Umweltmanagement- Netzwerk Ökoprofit » Intelligente Prozessverknüpfung aus eigener Hand » Was bringt die Standardisierung der digitalen Kundenschnittstelle? » Abmusterungslicht praxisgerecht und preiswert prüfen » Wie Druckereien mit Produktentwicklung punkten » Als Seiteneinsteiger zum innovativen Druckdienstleister » Wachstum durch Crowdfunding – ein Modell für Druck- und Mediendienstleister? » Werden Mietmodelle der Standard bei Druckmaschineninvestitionen? » Redaktionssystem Marke Eigenbau » Wie schafft man eine innovationsfördernde Unternehmenskultur? PROGRAMM UND ANMELDUNG bvdm-online.de/treffpunktinnovation Kein Arbeitszeitausgleich durch Urlaub oder Feiertage Nach dem Arbeitszeitgesetz darf die werktägliche Arbeitszeit 8 Stunden nicht überschreiten (§ 3 ArbZG). Eine Verlängerung auf bis zu 10 Stunden ist möglich, wenn diese durch freie Ausgleichstage oder verkürzte Arbeitszeiten ausgeglichen wird. Innerhalb von 6 Monaten bzw. 24 Wochen muss so eine durchschnittliche Arbeitszeit von maximal 8 Stunden werktäglich erreicht werden. Urlaubs- und gesetzliche Feiertage gelten dabei aber nicht als Ausgleichstage. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am 9. Mai 2018 entschieden (Az. 8 C 13.17). Dies gilt auch für Urlaubstage, die über den gesetzlichen Mindesturlaub hinausgehen, sowie für Feiertage, die auf einen Werktag fallen. Ausgleichstage können nur Tage sein, an denen der Arbeitnehmer nicht schon wegen Urlaubs oder eines gesetzlichen Feiertags von der Arbeitspflicht freigestellt ist. 03/2018 // 23