Aufrufe
vor 1 Monat

Nutzen 3-19 vdmno

  • Text
  • Branche
  • Druckerei
  • Beruf
  • Bundesverband
  • Google
  • Medien
  • Arbeitnehmer
  • Bvdm
  • Druck
  • Unternehmen

NUTZEN GOOGELN SIE SICH

NUTZEN GOOGELN SIE SICH MAL Gegoogelt, gefunden, genommen Früher gab es die Gelben Seiten. Heute gibt es Google. Der Konzern dominiert bereits seit vielen Jahren den deutschen Suchmaschinenmarkt und hatte laut StatCounter im Juli einen Marktanteil von sage und schreibe 93,31 Prozent. Bei der mobilen Suche lag der Anteil sogar noch höher. Wer online gefunden werden möchte, muss sich also mit Google beschäftigen. Bevor Sie weiterlesen, sollten Sie Ihr Unternehmen am besten selbst einmal googeln. Gibt es in der rechten Spalte einen Unternehmenseintrag mit Ihrem Firmennamen, Ihrer Adresse, Ihrer Telefonnummer und Ihrer Webadresse? Sind diese Angaben korrekt? Erscheint Ihr Unternehmen auf der ersten Seite der Ergebnisliste? Lokalmatadore gesucht Präsenz im Netz ist kein Selbstläufer. Die Fachzeitschrift „Horizont“ titelte im Januar „Deutsche Unternehmen vernachlässigen lokales Onlinemarketing“ und verwies auf eine Untersuchung der Digitalagentur DAC Group Deutschland, nach der sich Unternehmen in Deutschland kaum für lokales Marketing zu interessieren scheinen: Mal fehlen online Standortdaten oder sind veraltet, mal ist der Webauftritt nicht verlinkt, und gut jedes dritte Unternehmen ist nicht mit einheitlicher Bezeichnung zu finden, so das Ergebnis. Lokales Marketing zählt auch im Digitalzeitalter – und zahlt sich aus. Denn anspruchsvolle Kunden schauen nicht allein auf den Preis. Oft wünschen sie sich Produkte, die abseits von den Standards vieler Onliner liegen, oder eine persönliche Beratung. Viele Kunden möchten das gedruckte Produkt zudem persönlich sehen und anfassen sowie beim Andruck und bei der Druckabnahme dabei sein. Wenn potenzielle Kunden in Ihrer Umgebung online eine Druckerei suchen, ist es daher ausgesprochen sinnvoll, dass Ihr Unternehmen auch weit oben in den Suchergebnissen erscheint. Telefonische Erreichbarkeit und Angaben zu den Öffnungszeiten können bereits darüber entscheiden, ob ein Kunde eine Druckerei ins Auge fasst. Nur 1,32 von 5 Sternen erreichten die 500 von der DAC Group bewerteten deutschen Unternehmen für ihr lokales Onlinemarketing. 18 // 03/2019

NUTZEN GOOGELN SIE SICH MAL Der Anfang ist leicht gemacht Google hat mit Google My Business ein Dashboard eingerichtet, über das Unternehmen direkten Zugriff auf ihren Unternehmenseintrag (Knowledge Panel) erhalten. Den Unternehmen entstehen dabei keine Kosten. Das Dashboard verbindet gleich mehrere Konzerndienste, beispielsweise Google und Google Maps, aber auch Google Analytics. Für die meisten Unternehmen erstellt Google mithilfe von Branchenverzeichnissen wie „Gelbe Seiten“ und „Das Örtliche“ sogar automatisch einen Eintrag. Diesen können Sie als Inhaber beanspruchen. Existiert noch kein Eintrag für Ihre Druckerei, können Sie selbst einen neuen anlegen. Und das geht so 1. Gehen Sie auf google.de/intl/de/business/ und klicken Sie auf „Jetzt starten“. 2. Melden Sie sich mit einem bestehenden Google-Nutzerkonto an oder klicken Sie auf „Konto erstellen“. 3. Geben Sie Ihren Firmennamen, die Adresse, die Telefonnummer, die E-Mail-Adresse und Ihre Webadresse ein und klicken Sie auf „Weiter“. Google prüft während der Eingabe, ob bereits ein Eintrag existiert. 4. Anschließend bestätigen Sie den Firmennamen, die Adresse und Ihre Berechtigung, den Eintrag vorzunehmen. 5. Nun folgt die Verifizierung: Lassen Sie sich dazu eine Postkarte mit Ihrem Bestätigungscode zuschicken oder auch von Google anrufen. Bestätigte Einträge erscheinen im Google­Ranking höher. Die Suchmaschine zeigt den verifizierten Unternehmenseintrag nämlich womöglich nicht nur in der rechten Spalte, sondern auch als einen von drei ausgewählten Orten an, die über den organischen Suchergebnissen erscheinen. Die Probe aufs Exempel ist die Google-Suche „Druckerei in [Ort]“. Auf die Details kommt es an Beim Unternehmenseintrag gilt es, einige feine, aber wichtige Details zu beachten: • Verwenden Sie Ihren vollständigen Unternehmensnamen, inklusive der Rechtsform. • Geben Sie Ihre Adresse exakt so an wie in anderen Branchenverzeichnissen. • Erstellen Sie einen Eintrag pro Standort. Verwenden Sie dabei aber immer denselben Unternehmensnamen, ohne etwaige Standortzusätze. Auf diese Weise stellen Unternehmen sicher, dass Google ihren Angaben und damit dem Unternehmen „Vertrauen schenkt“. AUTOMATISCHER EINTRAG MIT FEHLERN? Ein automatischer Eintrag mit falschen oder veralteten Angaben wirft ein schlechtes Licht auf das eingetragene Unternehmen, nicht auf Google. Deshalb sollte sich jedes Unternehmen unbedingt die Zeit nehmen, den eigenen Eintrag zu prüfen und bei Bedarf zu korrigieren. 03/2019 // 19

Aus- und Weiterbildung im NordOsten (bkdmno)

Infobroschüre Medienfachwirt PrintIndustriemeister Printmedien.pdf