Aufrufe
vor 3 Jahren

Nutzen 4-18 vdmno

  • Text
  • Druck
  • Medien
  • Unternehmen
  • Berlin
  • Arbeitgeber
  • Verband
  • Druckindustrie
  • Bvdm
  • Treffpunkt
  • Menschen
  • Vdmno

NUTZEN NÜTZLICH N Ü T

NUTZEN NÜTZLICH N Ü T Z LICH Urlaubsentgelt nach Verringerung der Arbeitszeit Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 20. März 2018 (Az.: 9 AZR 486/17) eine Grundsatzentscheidung zur Berechnung des Urlaubsentgelts bei Reduzierung der Arbeitszeit gefällt. Entscheidend sei, zu welchem Zeitpunkt der Urlaub entstanden ist. Jeden Monat entstehe 1/12 des Urlaubsanspruchs (d.h. bei 30 Urlaubstagen 2,5 Tage pro Monat). Diese Urlaubstage müssen künftig, auch wenn sie erst später genommen werden, mit der höheren Stundenzahl vergütet werden, die in dem Zeitraum galt, in dem sie entstanden sind. Regelungen, wonach für Urlaubstage das aktuelle Entgelt bzw. das Durchschnittsentgelt eines bestimmten Zeitraumes weitergezahlt wird, sind daher nach Ansicht des BAG insoweit unwirksam, wie sie Teilzeitbeschäftigte benachteiligen. Betroffen sind sowohl gesetzliche (§ 11 Abs. 1 S. 1 BUrlG) wie tarifliche Regelungen des Urlaubsentgelts, etwa in der Druckindustrie. Eine Verringerung der Arbeitszeit darf nach dem BAG nicht dazu führen, dass der vor der Verringerung erworbene Urlaub mit einem reduzierten Urlaubsentgelt vergütet wird. Grundlage der Bemessung des Urlaubsentgelts müsse der höhere Beschäftigungsumfang des Arbeitnehmers zu der Zeit sein, in welchem der Urlaubsanspruch entsteht. PRAXISTIPP: Zur Vermeidung von Abrechnungsproblemen sollte künftig bereits entstandener anteiliger Urlaub vor der Reduzierung der Arbeitszeit komplett abgebaut werden. FRAGEN? NUTZEN@BVDM-ONLINE.DE Jetzt auch online möglich: Eignungstests für Bewerber Ab sofort können die Eignungstests für alle Ausbildungsberufe der Druckindustrie online durchgeführt werden. In Zusammenarbeit mit der Firma U-Form Testsysteme hat der bvdm den Test jetzt auch für die Medientechnologen Druck und Druckverarbeitung sowie für die Packmitteltechnologen onlinefähig gemacht. Die Eignungstests dienen der Erfassung von berufsbezogenen Kenntnissen und Fähigkeiten für die Druck- und Medienberufe und liefern für alle Bewerber gleiche und vergleichbare Informationen. Sie erfreuen sich bei den Bewerbern einer sehr hohen Akzeptanz. Die Jugendlichen haben mit ihnen die Möglichkeit, ihr Können zu zeigen, ohne dass ausschließlich die Schulnoten eine Rolle spielen. Die Tests sind speziell auf die verschiedenen Berufe zugeschnitten: So ist für Mediengestalter das Niveau im Bereich der Deutschkenntnisse höher als bei den Medientechnologen. Der Test für die Packmitteltechnologen enthält wiederum Aufgaben zum räumlichen Vorstellungsvermögen. Das Online-Format ermöglicht es, dass die Tests sowohl im Betrieb als auch von den Jugendlichen zuhause absolviert werden können. Erforderlich ist lediglich ein Rechner oder Tablet mit Internetzugang. Die Auswertungen stehen sofort nach der Beendigung des Tests bereit und sind übersichtlich für die einzelnen Testbereiche zusammengestellt. Mitgliedsunternehmen erhalten die Tests bei den Verbänden Druck und Medien zu Sonderkonditionen und ohne Mindestabnahmemenge. Bild: adiruch na chiangmai – stock.adobe.com 22 // 04/2018

NUTZEN NÜTZLICH Verpackungsgesetz: bvdm aktualisiert den Leitfaden für Druckereien Kurz vor Inkrafttreten des neuen Verpackungsgesetzes am 1. Januar 2019 bedurften einzelne Fragen zur Auslegung durch die Zentrale Stelle Verpackungsregister der Klarstellung. Der bvdm bietet daher seinen Leitfaden zum Verpackungsgesetz in einer aktualisierten Fassung an. Das neue Verpackungsgesetz bringt einige neue Herausforderungen für all diejenigen mit sich, die Verpackungen in Verkehr bringen – auch Druckereien sind davon nicht ausgenommen. Hauptziel des Verpackungsgesetzes ist es, wesentlich mehr Abfälle aus privaten Haushalten zu recyceln. Verpackungshersteller sollen stärker dazu angehalten werden, die Recyclingfähigkeit ihrer Verpackungen zu berücksichtigen. Laut Gesetz muss jeder Hersteller eines verpackten Produkts die dafür verwendete Verpackung bei einem dualen System lizenzieren und sich in einem neu eingerichteten Register bei der „Zentralen Stelle“ anmelden. Die neue Zentrale Stelle kontrolliert, ob die Hersteller ihre Verpackungsmengen gesetzeskonform angemeldet haben und so das Recycling tatsächlich finanzieren. Verbraucher können das Register einsehen. Damit soll das Rücknahmesystem insgesamt transparenter sein und der Missbrauch beim Verpackungsrecycling reduziert werden. Die künftigen Beteiligungsentgelte (Lizenzentgelte), mit denen die Entsorgung vorab finanziert wird, sollen sich nicht mehr – wie derzeit in der Verpackungsverordnung geregelt – überwiegend an der Masse orientieren, sondern an der späteren Verwertbarkeit. Ganz nach dem Motto, dass diejenigen Hersteller belohnt werden, die bei der Entwicklung, Gestaltung bzw. Produktion der Verpackungen deren gute Recyclingfähigkeit nach Gebrauch berücksichtigt haben. Der aktualisierte Leitfaden ist für Mitglieder der Verbände Druck und Medien kostenlos erhältlich. MEHR INFORMATIONEN UND BESTELLMÖGLICHKEIT UNTER bvdm-online.de/verpackungsgesetz Bild: fotomek – stock.adobe.com Druck- und Medien-Abc 2018 erschienen Die neueste Ausgabe der Ausbildungszeitschrift „Druck- und Medien- Abc“ des Zentral-Fachausschusses Berufsbildung Druck und Medien (ZFA) behandelt aktuelle Themen rund um die Aus- und Weiterbildung der Druck- und Medienwirtschaft. Auszubildende erhalten die Zeitschrift kostenlos über ihre Berufsschulen. Ausbilder bzw. Ausbildungsbetriebe erhalten die Zeitschrift bei Anfrage kostenlos bei ihrer Verbandsgeschäftsstelle. 04/2018 // 23