Aufrufe
vor 10 Monaten

Nutzen 4-19 vdmno

  • Text
  • Deutschen
  • Jens
  • Medien
  • Indesign
  • Adobe
  • Kunst
  • Druckindustrie
  • Millionen
  • Druck
  • Unternehmen
Schauen Sie ins Heft und finden Sie Ihren persönlichen vdmno-NUTZEN. In unserem Regionalteil präsentieren wir Ihnen diesmal neben Informationen über unsere Aktivitäten auch Veranstaltungen, Unternehmen und Semi­naren aus der ­Region. Eben alles, was bei uns im NordOsten so passiert.

NUTZEN KURZMELDUNGEN K U

NUTZEN KURZMELDUNGEN K U R Z M E L D U N G E N Die Plattform für Drucker, Printbuyer und Händler Vom 24. bis zum 27. März 2020 findet die FESPA Global Print Expo 2020 in Madrid statt. Im IFEMA Exhibition Centre werden mehr als 700 Aussteller aus aller Welt ihre Produkte, Dienstleistungen, Innovationen und Lösungen in den Sparten Siebdruck, digitaler Großformatdruck, Textildruck und Werbetechnik präsentieren. Erwartet werden rund 18.000 Fachbesucher aus über 130 Ländern. Dazu gehören Repräsentanten von Druck- und Medienunternehmen, Printbuyer, Händler, Designer sowie Markenhersteller. Als Plattform für Aussteller und Besucher sind die vier Veranstaltungstage eine ausgezeichnete Möglichkeit, prosperierende Printmärkte und Unternehmen aus der gesamten Wertschöpfungskette erfolgreicher Printprodukte aus erster Hand kennenzulernen. AUSSENHANDEL Der Außenhandel in der Druckindustrie hat im Jahr 2018 (jüngste Zahlen) um 3,3 Prozent zugelegt. Der Export von Büchern nahm um 5,8 Prozent zu. 35,1 % Bücher/ Broschüren Zeitungen/ Zeitschriften 11,5 % Werbedrucke/ Kataloge 24,0 % Etiketten 7,7 % Kalender/Karten 2,2 % Abziehbilder/Transferdrucke 4,9 % Sonstige Erzeugnisse 14,7 % 36 // 04/2019

NUTZEN KURZMELDUNGEN DIGITALE ÜBERHOLSPUR Neuer EHI-Marketingmonitor Handel 2019–2022 Die Marketingverantwortlichen im Handel setzen zunehmend auf digitale Werbemedien, erklärt Marlene Lohmann, Autorin des EHI-Marketingmonitor Handel, „allerdings deutet sich ein gewisser Sättigungseffekt an. Der lang anhaltende Trend kräftig steigender Zuwachsraten für digitale Budgets lässt nach und stabilisiert sich.“ Mix wird digitaler Seit dem Jahr 2016 liegen die Ausgaben für additive Handelswerbung* über dem Ausgabelevel für printbasierte Handelswerbung (Prospekte, Magazine, Anzeigen). Prognosen für 2022 legen nahe, dass diese Schere sich in Zukunft noch stärker auseinanderbewegt. Diese Entwicklung ist insbesondere den digitalen Medien geschuldet. Bereits rund jeder fünfte Euro (20 Prozent) des Bruttowerbeaufkommens wird vom digitalen Marketing allokiert. Werbekostenanteil der Branchen Die durchschnittlichen Ausgaben der Unternehmen liegen bei 3,3 Prozent, gemessen am Bruttoumsatz. Die Branchen setzen dabei verschiedene Schwerpunkte. Die Möbelbranche bleibt den printbasierten Medien treu und hat mit 5,3 Prozent den höchsten Werbekostenanteil am Gesamtumsatz (absolut 1,8 Milliarden Euro). Am anderen Ende des Spektrums liegen LEH/Drogerien mit nur 1,3 Prozent Werbekostenanteil am Gesamtumsatz bei einem Budget von 2,5 Milliarden Euro. Das EHI erhebt den aktuellen Marketingmix und die geplanten Investitionen seit 2007 und vergleicht die Entwicklung der Nutzung der klassischen gedruckten Medien mit allen weiteren Medien, die der Handel einsetzt, den „additiven Medien“. *Additive Werbung umfasst Onlinemarketing, POS-Marketing, Direktmarketing/CRM, TV, Plakatwerbung, Radio. MEDIAMIX DES HANDELS 2019 Prozentualer Anteil der Bruttowerbeaufwendungen nach Werbeformen Prospekte, Handzettel, Flyer 31,2 % Direktmarketing 10,1 % Kundenmagazine, Kataloge 9,9 % POS 9,8 % Online 19,8 % Anzeigen 6,1 % Radio 4,2 % Andere 2,3 % TV 4,9 % Plakate 1,7 % Printbasierte Digital Additive n= 36, 2019: 5-mal keine Angabe Bild: ehi 04/2019 // 37

NUTZEN

NUTZEN 03/2020 Ausgabe NordOst
Nutzen 02/2020 Ausgabe NordOst
Nutzen 01/2020 Ausgabe NordOst
Nutzen 4-2019 vdmno